Zum Hauptinhalt springen

Johnson erhält Angebot von Trump

Der US-Präsident verspricht dem neuen britischen Premierminister, dass der bilaterale Handel deutlich ausgeweitet werden kann.

Boris Johnson hat mit Donald Trump telefoniert: Der frisch gewählte Premierminister hält seine erste Rede vor dem Parlament. (25. Juli 2019)
Boris Johnson hat mit Donald Trump telefoniert: Der frisch gewählte Premierminister hält seine erste Rede vor dem Parlament. (25. Juli 2019)
Jessica Taylor, Keystone

US-Präsident Donald Trump hat dem neuen britischen Regierungschef Boris Johnson ein «sehr umfangreiches» Handelsabkommen in Aussicht gestellt. Der Handel zwischen beiden Ländern könnte deutlich ausgeweitet werden, sagte Trump am Freitag nach seinem ersten Telefonat mit dem neuen Premier. Die Gespräche über eine bilaterale Handelsvereinbarung für die Zeit nach dem EU-Austritt Grossbritanniens liefen bereits.

Ein Sprecher des britischen Regierungschefs sagte in London, Trump und Johnson hätten sich in ihrem Telefonat dazu bekannt, ein «ambitioniertes Freihandelsabkommen» schliessen zu wollen. Die Verhandlungen dazu sollten «so schnell wie möglich beginnen, sobald das Vereinigte Königreich die EU verlässt».

Ein «guter Typ»

Trump hatte den Briten schon in der Vergangenheit für die Zeit nach dem Brexit einen «phänomenalen» Handelsvertrag in Aussicht gestellt. Allerdings könnten sich solche Gespräche nach Einschätzung von Experten schwierig gestalten, weil Trump nicht dafür bekannt ist, Zugeständnisse zu machen. Seine Amtszeit steht unter dem Motto «America First». Darüber hinaus ist das Aushandeln solcher Abkommen für gewöhnlich langwierig.

Trump bekundete nach dem Telefonat erneut seine Sympathien für Johnson. «Ich sage voraus, dass er ein grossartiger Premierminister sein wird», sagte der US-Präsident. Er nannte Johnson einen «guten Typen».

Johnson war am Mittwoch zum Nachfolger von Premierministerin Theresa May ernannt worden. Der Brexit-Hardliner hatte sich tags zuvor in einer parteiinternen Stichwahl um das Amt des Parteichefs der konservativen Tories durchgesetzt. Trump gehörte zu den ersten Gratulanten. Johnson will den Austritt Grossbritanniens aus der EU «ohne Wenn und Aber» bis zum 31. Oktober abwickeln.

AFP/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch