Johnsons PR-Tour wird zum Desaster

Nach der Pleite im Parlament pilgert der Premier nach Yorkshire. Auftritte auf der Strasse und an einer Akademie verlaufen allerdings ganz anders als erhofft.

«Sie verhandeln nicht, Sie sind in Morley, in Leeds (...) Sie spielen Spiele»: Boris Johnson wird von einem Passanten komplett überrumpelt. (Video: BBC/AP)

Sollte Boris Johnson am Ende scheitern an der Aufgabe, Grossbritannien aus der Europäischen Union zu führen, sollte er generell als Premierminister scheitern, man wird sich immer an diesen 5. September erinnern. An einen sonnigen Donnerstagnachmittag in Nordengland erlebt der Premier ein PR-Desaster, wie man es sich nicht ausdenken könnte.

Johnson kommt nach Yorkshire, um in einer Polizeiakademie seinen Plan vorzustellen, 20'000 neue Beamte einstellen zu wollen. Zuerst aber spaziert er mit einer Reporterin der BBC für ein Interview durch die Fussgängerzone des Städtchens Morley. Er begegnet einem älteren, lächelnden Herrn, schüttelt seine Hand. Der Herr sagt nur: «Bitte verlassen Sie meine Stadt.» Johnson ist überrumpelt, antwortet: «Das werde ich sehr bald.» Der Mann klopft ihm noch kumpelhaft auf die Schulter. Und wird nun von den Johnson-Gegnern in den sozialen Netzwerken als Held gefeiert. Der Hashtag #PleaseLeaveMyTown geht um.

Als Nächstes tritt ein Mann zum Interview, der den lokalen nordenglischen Dialekt spricht. Ein Mann aus dem Volk, das Boris Johnson so gerne für sich beansprucht. Der Mann wirkt emotional, er geht auf Johnson zu. «Sie sollten in Brüssel sein, um zu verhandeln.» Johnson wirkt eingeschüchtert: «Wir haben verhandelt.» Doch der Mann spricht weiter: «Sie verhandeln nicht, Sie sind in Morley, in Leeds.» Und ferner: «Sie spielen Spiele.» Johnson weiss nicht genau, wohin mit sich und der Situation.

Die Szene in voller Länge:

Dabei ist doch eigentlich alles vorbereitet für einen strahlenden Auftritt. Ein paar Dutzend Polizeikadetten stehen zu diesem Zeitpunkt nebenan in Wakefield parat, um dem Premierminister eine heldenhafte Kulisse zu bieten. Doch Johnson kommt zu spät, viel zu spät. Mehr als eine Stunde. Als er dann spricht, will er wieder ganz Kumpel sein. Er hat kein Redemanuskript dabei. Er spricht gerne so, als stehe er in einem Pub mit einem Pint in der Hand. Darin ist er ein Meister, und dafür lieben ihn viele. Doch selbst das ist an diesem Donnerstag vorbei.

Er will den Satz zitieren, den Polizisten sagen, wenn sie jemanden festnehmen. «Sie haben das Recht zu schweigen. Aber alles, was sie s....» Johnson verhaspelt sich, verliert sich, sieht sich um nach Hilfe, bringt die Sätze nicht raus. An guten Tagen wäre das ein nettes Zeichen von Menschlichkeit, niemand ist perfekt. Aber es geht einfach so weiter. Boris Johnson wirkt desorientiert.

Johnson als trotziger Schuljunge

Die Journalisten dürfen Fragen stellen und reissen sogleich die Wunde des Tages auf: den Rücktritt von Bruder Jo Johnson als Abgeordneter und Mitglied der Regierung, weil er nationales Interesse über familiäre Loyalität stellt. Wenn ihm also der eigene Bruder das Vertrauen entzieht, warum sollte ihm das Volk noch vertrauen? Johnson kann nur antworten, seine Familie sei nicht die einzige im Land, die sich über den Brexit entzweie. Alles ganz normal, oder?

Nächste Frage von der Pro-Brexit-Zeitung The Sun: Könne er der Öffentlichkeit versprechen, nicht nach Brüssel zu gehen, um eine weitere Verschiebung zu beantragen? «Ja, das kann ich. Eher liege ich tot im Graben.» Im Original: «I'd rather be dead in a ditch.» Mit seinen blonden Strubbelhaaren wirkt Johnson jetzt wie ein trotziger Schuljunge. Werde er also vor dem Brexit-Termin am 31. Oktober zurücktreten? Keine Antwort. Er fordert die Opposition stattdessen zu Neuwahlen auf. Sie soll mit ihm in den Ring steigen. Um die Sache ein für alle Mal zu klären. Im Pub würde man sagen: Kommt raus vor die Tür!

Auch der Polizeiverband kritisiert den Premier

Die Polizisten und Polizistinnen hinter Johnson müssen immer noch in Uniform mit weit ins Gesicht gezogenen Mützen unbeweglich stehen wie eine persönliche Leibgarde des Premiers. Es sieht aus nach Law and Order, nach harter Hand. Johnson und die Polizei – ein Team. Bis eine Frau direkt hinter Johnson ins Wanken kommt. Nach der langen Zeit in der Sonne scheint sie am Ende ihrer Kräfte zu sein. Sie geht runter auf die Knie. Johnson bemerkt die Unruhe, dreht sich um, fragt kurz: «Sind Sie in Ordnung?» Wendet sich aber sogleich wieder ab und spricht noch eine ganze Weile weiter, als wäre nichts passiert.

Nun gibt es Kritik, dass der politische strauchelnde Johnson Polizisten als Tapete für einen Wahlkampfauftritt nutzte. «Er lässt sie eine Stunde in der Sonne warten und fährt fort, wenn sich ein Rekrut schwach fühlt und sich hinsetzt», schimpft die örtliche Labour-Abgeordnete Mary Creagh. «Wir haben heute gesehen, wie Johnson mit der Polizei umgeht.» Auch aus dem Polizeiverband kommt Kritik, der Chef der Organisation für England und Wales erklärt: «Ich bin überrascht, dass Polizeibeamte als Hintergrund für eine politische Rede benutzt werden.» An diesem Tag geht für Boris Johnson wirklich alles schief.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt