Zum Hauptinhalt springen

Klitschko wirft Janukowitsch Bereicherung vor

«Es gibt keinen Politiker in der Ukraine, der seine Macht so schamlos ausgenutzt hat wie er», schreibt Oppositionspolitiker Witali Klitschko über den ukrainischen Regierungschef in der deutschen Zeitung «Bild».

Erbitterte Gegner: Witali Klitschko (links) und Wiktor Janukowitsch. (Archivbilder: Keystone)
Erbitterte Gegner: Witali Klitschko (links) und Wiktor Janukowitsch. (Archivbilder: Keystone)

Oppositionspolitiker Witali Klitschko hat dem ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch vorgeworfen, sich im grossen Stil persönlich bereichert zu haben. Der Präsident besitze ein 35'000 Hektar grosses Jagdrevier und mehrere luxuriöse Anwesen.

«Es gibt keinen Politiker in der Ukraine, der seine Macht so schamlos ausgenutzt hat wie er, um sich selbst und seine Familie zu bereichern», schreibt der Boxweltmeister in einem Gastbeitrag für die «Bild»-Zeitung.

«Sein Vermögen wird mittlerweile auf über 200 Millionen Euro geschätzt, aber in seiner offiziellen Steuererklärung hat er nur knapp drei Millionen Dollar angegeben», kritisierte Klitschko. Den Rest verstecke Janukowitsch über Treuhänder auf Konten in Liechtenstein und der Schweiz.

Zudem habe der Staatschef versucht, ihn einzuschüchtern. «Herr Klitschko, wir können das Parlament auch auflösen, dann haben Sie aber keine Immunität mehr», habe der Präsident zu ihm gesagt. Seine Präsidentschaftskandidatur wolle Janukowitsch durch ein neues Gesetz verhindern, wonach er wegen verschiedener Wohnorte nicht bei den Wahlen antreten dürfe, schrieb Klitschko.

Janukowitsch sieht sich seit mehr als zwei Monaten einer breiten Protestbewegung gegenüber, die ihm die Abwendung der ukrainischen Regierung von der EU und eine Hinwendung zu Russland vorwirft. Die Opposition fordert den Rücktritt des Präsidenten. Entzündet hatten sich die Proteste an der Entscheidung der Regierung, ein mit der EU ausgehandelte Assoziierungsabkommen doch nicht zu unterzeichnen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch