Zum Hauptinhalt springen

Maulkorb für türkische Medien

Die türkische Justiz verbietet Berichte über Korruptionsermittlungen gegen vier frühere Minister.

Die Untersuchungskommission gegen Korruption war schon zu Beginn umstritten: Handgemenge im türkischen Parlament. (6. Mai 2014)
Die Untersuchungskommission gegen Korruption war schon zu Beginn umstritten: Handgemenge im türkischen Parlament. (6. Mai 2014)
Keystone

Türkische Medien dürfen nicht über die Arbeit einer parlamentarischen Untersuchungskommission berichten, die Korruptionsvorwürfen gegen vier frühere Minister nachgeht. Der Maulkorb soll laut Justiz dazu beitragen, dass die Unschuldsvermutung respektiert wird.

Die Rundfunkaufsichtsbehörde übermittelte am Mittwoch das Berichtverbot, bei einer Verletzung müssen die Medien Strafe zahlen. Die Restriktion gilt für alle Zeitungen, Sender und Nachrichtenagenturen. Zur Begründung erklärte die Behörde, einige Medien hätten die Vertraulichkeit der Ermittlungen sowie das Prinzip der Unschuldsvermutung verletzt.

Das Parlament hatte nur unter dem Druck der Opposition eine Untersuchungskommission eingesetzt, die den gewaltigen Korruptionsskandal durchleuchten soll, der im vergangenen Dezember die Regierung des damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erschüttert hatte.

Der Europaminister wurde gefeuert und die Minister für Inneres, Wirtschaft und Umwelt traten selbst zurück, nachdem ihre Söhne festgenommen worden waren.

Die damalige Erdogan-Regierung reagierte auf den Skandal mit einer massiven Versetzungs- und Entlassungswelle bei Polizei und Justiz. Sämtliche Verfahren, die sich gegen die Regierung richteten, wurden zu den Akten gelegt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch