Zum Hauptinhalt springen

Merkel und die Flüchtlinge

Deutschland-Korrespondent Stefan Uhlmann über die Zukunft von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Köln und Berlin – Übergriffe durch Ausländer zum Jahreswechsel am Rhein und ein Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in der Hauptstadt –, zwei schlimme Ereignisse prägten das Jahr in Deutschland. Sie zeugen vom Kontrollverlust des Staates, spalten das Land und zehren an der Autorität von Angela Merkel.

Schon 2015, als 890'000 Flüchtlinge kamen, war herausfordernd. In ihrer Neujahrsansprache rief die Kanzlerin zur Sachlichkeit auf, pries die Vorzüge einer gelungenen Einwanderung und Deutschlands Stärke. «Wir schaffen das», wiederholte Merkel. Heute vermeidet sie den Satz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.