Zum Hauptinhalt springen

Milliarden-Hilfe für die Ukraine

Der Internationale Währungsfonds unterstützt die Ukraine mit einem Kredit über 16,5 Milliarden Dollar im Kampf gegen die Auswirkungen der Finanzkrise.

Das Abkommen zwischen einer IWF-Delegation und der Regierung in Kiew muss noch von den Gremien der Weltfinanzorganisation gebilligt werden, wie der geschäftsführende Direktor Dominique Strauss-Kahn am Sonntag mitteilte.

Die Wirtschaft der Ukraine leidet unter dem Preisverfall von Stahl, dem Hauptexportprodukt des Landes, sowie einem drastischen Kursverfall der Landeswährung Hryvna. Einen ähnlichen Beistandskredit über 2,1 Milliarden Dollar hat der IWF mit Island vereinbart. Der Internationale Währungsfonds wurde geschaffen, um Mitgliedsstaaten mit akuten Finanzproblemen beizustehen.

ap/sda/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch