Zum Hauptinhalt springen

Misstrauen gegenüber Athen lähmt die Eurogruppe

Die Eurogruppe zeigt Stresssymptome: Beunruhigend sind vor allem die Differenzen zwischen Deutschland und Frankreich.

Das Ja zum Spar- und Reformpaket kam nur dank den Stimmen der Opposition zustande: Tsipras (r.) und sein neuer Finanzminister Efklidis Tsakalotos im Parlament.  (15. Juli 2015)
Das Ja zum Spar- und Reformpaket kam nur dank den Stimmen der Opposition zustande: Tsipras (r.) und sein neuer Finanzminister Efklidis Tsakalotos im Parlament. (15. Juli 2015)
Aris Messinis, AFP
Der Premierminister machte kein Geheimnis aus seiner Unzufriedenheit über das Reformpaket, doch es sei das geringere Übel als ein Austritt aus der Eurozone: Alexis Tispras vor dem Parlament in Athen. (15. Juli 2015)
Der Premierminister machte kein Geheimnis aus seiner Unzufriedenheit über das Reformpaket, doch es sei das geringere Übel als ein Austritt aus der Eurozone: Alexis Tispras vor dem Parlament in Athen. (15. Juli 2015)
Aris Messinis, AFP
Glaubt wie viele Griechen an eine Einigung mit den Gläubigern: Innenminister Nikos Voutsis.
Glaubt wie viele Griechen an eine Einigung mit den Gläubigern: Innenminister Nikos Voutsis.
Alexandros Vlachos, Keystone
1 / 37

Eine Marathonsitzung von neun Stunden und doch keine Einigung: Die Eurofinanzminister haben um Mitternacht ihre Beratungen ohne Ergebnis abgebrochen und wollen heute um 11 Uhr erneut zusammen kommen. Die Eurogruppe wird dann vor dem entscheidenden Krisengipfel der Staats- und Regierungschefs am Nachmittag noch einmal versuchen, sich auf eine gemeinsame Position zum griechischen Hilfsprogramm zu einigen. Das Schicksal Griechenlands in der Eurozone und vielleicht der Einheitswährung überhaupt wird endgültig zur Zitterpartie. Die Eurofinanzminister sind in der Nacht ohne die sonst üblichen öffentliche Erklärungen auseinander gegangen, so gross war offenbar der Dissens. Ohne Einigung heute über die neuen Reformen und Milliarden für Athen droht Griechenland aber ab nächster Woche der Bankrott bis hin zum Grexit, dem Austritt aus der Eurozone.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.