Zum Hauptinhalt springen

Nun wollen auch Deutsche die Homo-Ehe

Die Grünen wollen dem Beispiel Irlands folgen – und fordern Merkels CDU zum Handeln auf.

Die Grünen wollen die gleichgeschlechtliche Ehe auch in Deutschland: Zwei irische Männer küssen sich nach dem positiven Abstimmungsergebnis (23. Mai 2015).
Die Grünen wollen die gleichgeschlechtliche Ehe auch in Deutschland: Zwei irische Männer küssen sich nach dem positiven Abstimmungsergebnis (23. Mai 2015).
Cathal McNaughton, Reuters

Nach dem klaren Ja der Iren zur Homo-Ehe haben die Grünen die schnelle Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen auch in Deutschland gefordert. Die CDU werde die Debatte um die Ehe für alle «nicht einfach aussitzen können», sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, der «Welt». «Es wird Zeit, Frau Merkel», appellierte sie an die Bundeskanzlerin.

Deutschland sei mit dem Lebenspartnerschaftsgesetz von 2001 einst Vorreiter der Gleichstellung, erinnerte Göring-Eckardt. Das Votum der Iren sei «ein grossartiges Signal. Gleiche Liebe verdient gleichen Respekt». Sie sei zuversichtlich, dass das Votum in Irland die Gleichstellung in Deutschland beschleunige, sagte sie.

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn zeigte sich offen: «Man sollte denken, was die katholischen Iren können, können wir auch», sagte er der «Welt». «Die Bevölkerung ist in diesen Fragen oft weiter als wir denken.»

Zeitenwende in Irland Bei dem Referendum in Irland stimmten laut Endergebnis 62 Prozent der Iren, dagegen votierten knapp 38 Prozent. Die Beteiligung an dem Referendum lag bei knapp über 60 Prozent. Konkret wurde über eine Verfassungsänderung abgestimmt, wonach Ehen künftig unabhängig vom Geschlecht geschlossen werden dürfen.

Die künftige Regelung bedeutet für Irland eine Zeitenwende: Bis 1993 stand Homosexualität in dem Land noch unter Strafe. Seit vier Jahren können Schwule und Lesben ihre Partnerschaften zwar eintragen lassen, eine wirkliche Gleichstellung mit heterosexuellen Paaren blieb ihnen – wie in Deutschland – aber bisher verwehrt.

AFP/hvw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch