Zum Hauptinhalt springen

Nur noch Alkohol und Babynahrung

Der russische Importstopp für Nahrungsmittel aus dem Westen stellt die Grossstädte vor erhebliche Probleme.

Strafe für das eigene Volk: Die russische Landwirtschaft kann die Nachfrage im eigenen Land nicht befriedigen.
Strafe für das eigene Volk: Die russische Landwirtschaft kann die Nachfrage im eigenen Land nicht befriedigen.
Keystone

Regierungschef Dmitri Medwedew bemühte sich, den Importstopp als Chance darzustellen. «Ich bin sicher, dass wir die Lage zu unserem Vorteil wenden können», sagte er auf der Kabinettssitzung. Die Massnahmen würden «die Regale in den Geschäften praktisch für Waren unserer Hersteller frei machen». Zwar müssten russische Landwirte noch einiges tun, um aufzuholen, doch gerade deshalb sollten sie «diese einzigartige Chance nicht verstreichen lassen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.