Zum Hauptinhalt springen

Putin taucht ab

Wladimir Putin hat sich wieder einmal in Szene gesetzt: Der russische Staatschef hat mit einem Mini-U-Boot vor der Halbinsel Krim einen Tauchgang unternommen.

Präsident Wladimir Putin hat bei einem Besuch auf der Krim wieder einmal seinen sorgsam inszenierten Ruf als Abenteurer gepflegt: Der Staatschef unternahm am Dienstag einen Tauchgang mit einem Mini-U-Boot, um ein Schiffswrack vor der Küste der von Russland annektierten Schwarzmeer-Halbinsel zu inspizieren. Putin sass in einem beigefarbenen Anzug neben dem Kapitän, der die Unterseekapsel bis zu einer Tiefe von 83 Metern absinken liess. Das sei «eine ziemlich beachtliche Tiefe», sagte Putin nach dem Tauchgang im Fernsehen. «Es war interessant.»

«Viele interessante Dinge»: Kameras begleiteten Putin bei seinem Tauchgang. (Quelle: Reuters)

Bei dem Wrack handelt es sich um ein Schiff aus byzantinischer Zeit, das im Mai von russischen Tauchern vor der Küste der Hafenstadt Sewastopol entdeckt worden war. An Bord wurde Keramik aus dem zehnten Jahrhundert gefunden. Die Galeone habe in der Bucht von Balaklawa zivile Fracht transportiert, erläuterte Putin. Das Wrack müsse von Experten zwar noch genauer untersucht werden. Schon jetzt sei aber klar, dass es sich um einen aussergewöhnlichen Fund handele.

Tigerjagd, Kampfflugzeug oder Formel-1

Putin präsentiert sich immer wieder gern als wagemutiger «Action-Man»: In einem Kampfflugzeug flog er nach Tschetschenien, in Sibirien liess er sich auf Tigerjagd ablichten. Bei anderer Gelegenheit durften ihn russische Medien mit seinem schwarzen Judo-Gürtel und nacktem Oberkörper oder in einem Formel-1-Rennwagen fotografieren. Eine besonders spektakuläre Expedition lieferte zudem Bilder Putins, wie er im Pazifik Wale mit einer Armbrust jagt.

2009 war Putin bei einem Tauchgang im sibirischen Baikalsee, dem tiefsten See der Welt, in einem Mini-U-Boot in eine Tiefe von rund 1400 Meter vorgedrungen. Peinlich wurde es 2011, als Putin im Neoprenanzug in die Ruinen der antiken griechischen Stadt Phanagoria im Schwarzen Meer abtauchte, um von dort zwei antike Vasen hochzubringen. Später musste sein Sprecher einräumen, dass es sich um eine Inszenierung handelte. Kritiker hatten Verdacht geschöpft, weil auf den angeblich aus dem sechsten Jahrhundert stammenden Amphoren keine Spuren von Algen oder Muscheln zu sehen waren.

AFP/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch