Zum Hauptinhalt springen

Russlandfreund Radew liegt bei Wahlen vorn

Überraschung bei der Präsidentschaftswahl in Bulgarien: In der ersten Runde unterliegt die Regierungspartei dem Oppositionskandidaten Rumen Radew.

Möchte die Sanktionen der EU gegen Russland aufheben: Rumen Radew bei der Medienkonferenz nach der ersten Wahlrunde in Sofia. (6. November 2016)
Möchte die Sanktionen der EU gegen Russland aufheben: Rumen Radew bei der Medienkonferenz nach der ersten Wahlrunde in Sofia. (6. November 2016)
Valentina Petrova/AP, Keystone

Die bulgarische Regierung will trotz der prognostizierten Niederlage ihrer Kandidatin bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl nicht zurücktreten. Dies hatte Regierungschef Borissow für diesen Falleigentlich angekündigt.

«Lasst uns die Ergebnisse sehen – wir haben noch nicht verloren», sagte Ministerpräsident Boiko Borissow in der Nacht zum Montag. Angaben von Meinungsforschungsinstituten zufolge lag der russlandfreundliche ehemalige General Rumen Radew in der ersten Wahlrunde am Sonntag vor der Kandidatin der bürgerlichen Regierungspartei GERB, Zezka Zatschewa.

Borissow will «kein Durcheinander»

Borissow hatte den Rücktritt seiner Mitte-Rechts-Regierung für den Fall angekündigt, dass Parlamentspräsidentin Zatschewa den ersten Platz beim ersten Wahlgang verfehlt.

Jetzt schob er diesen Schritt auf: «Sollten wir die Stichwahl verlieren, werden wir uns am Montag in einer Woche für Neuwahlen entscheiden», sagte Borissow. Er wolle «kein Durcheinander in dieser Woche» vor der Stichwahl am 13. November verursachen. Zudem habe keine einzelne Partei die erste Runde gewonnen, sondern Radews Initiativkomitee, sagte Borissow.

Stichwahl gilt als sicher

Der parteilose Radew, der von den oppositionellen Sozialisten (Ex-KP) unterstützt wird, erhielt nach Angaben von Meinungsforschungsinstituten rund 25 Prozent der Stimmen. Zatschewa kam lediglich auf rund 22 Prozent. Eine Stichwahl zwischen den beiden gilt als sicher.

Amtliche Ergebnisse der Zentralen Wahlkommission lagen noch nicht vor. Das Endergebnis soll bis Dienstagabend bekannt werden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch