Zum Hauptinhalt springen

Sarkozys Slalomfahrt

Comeback mit Umweg: Nicolas Sarkozy wird die Primärwahl für den Parteivorsitz der UMP wohl hoch gewinnen. Und dann?

Seine Berater geben sich ratlos, seine Freunde freudlos: Nicolas Sarkozy während einer Wahlkampfansprache am 27. November. Foto: Guillaume Horcajuelo (Keystone)
Seine Berater geben sich ratlos, seine Freunde freudlos: Nicolas Sarkozy während einer Wahlkampfansprache am 27. November. Foto: Guillaume Horcajuelo (Keystone)

Es kommt vielen Franzosen so vor, als spiele da vor ihren Augen ein alter Film. Oder, langweiliger noch: ein Remake mit derselben Besetzung und denselben Monologen. Dabei war die Rückkehr von Nicolas Sarkozy in die nationale Politik als Heldenepos geplant gewesen. Jedenfalls von ihm selber. Als der frühere französische Präsident vor zwei Monaten sein Comeback bekannt gab, sah er sich in der Rolle des Retters der Republik, als energische Replik auf seinen Nachfolger François Hollande und als Versöhner der rechtsbürgerlichen Familie, die seit seiner Abwahl im Mai 2012 noch immer nach innerem Frieden und äusserem Profil sucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.