Zum Hauptinhalt springen

Schlag für gebeutelte Lufthansa

Den Luftfahrtkonzern, zu dem die Swiss gehört, trifft der Absturz der Maschine von Germanwings in einer schwierigen Phase.

Von Matthias Pfander
Heike Birlenbach, Vizepräsidentin für Vertrieb und Marketing Europa bei der Lufthansa, kurz nach der gestrigen Pressekonferenz in Barcelona. Foto: Reuters
Heike Birlenbach, Vizepräsidentin für Vertrieb und Marketing Europa bei der Lufthansa, kurz nach der gestrigen Pressekonferenz in Barcelona. Foto: Reuters

Gerade erst streikten die Lufthansa-Piloten wieder während vier Tagen, bis ­letzten Sonntag. Zum 13. Mal innerhalb eines Jahres. Und eigentlich hatte die Vereinigung Cockpit weitere Streiks bis Ostern in Aussicht gestellt. Nun setzt die Pilotengewerkschaft wegen des Absturzes der Maschine der Tochtergesellschaft Germanwings die Massnahmen vorerst aus. «Der Arbeitskampf ist für uns aktuell kein Thema mehr», sagte ein Sprecher gegenüber der Zeitung «Tagesspiegel». Nach der Absturzkatastrophe «reden wir über ganz andere Themen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen