Zum Hauptinhalt springen

Schweiz sponsert die Traumwelt des kasachischen Diktators

Die nächste Weltausstellung findet 2017 in Kasachstan statt. Das Konzept ist fadenscheinig, die Menschenrechtslage im Land katastrophal. Trotzdem hat der Bundesrat Millionen freigegeben.

Die Weltausstellung ist Teil des Projekts einer neuen Hauptstadt: Seit Astana 1997 Hauptstadt Kasachstans wurde, schiesst Wolkenkratzer um Wolkenkratzer in die Höhe.
Die Weltausstellung ist Teil des Projekts einer neuen Hauptstadt: Seit Astana 1997 Hauptstadt Kasachstans wurde, schiesst Wolkenkratzer um Wolkenkratzer in die Höhe.
AFP
In Astana leben heute über 800'000 Menschen: Es ist eine der kältesten Hauptstädte der Welt. Temperaturen von minus 50 Grad wurden schon gemessen.
In Astana leben heute über 800'000 Menschen: Es ist eine der kältesten Hauptstädte der Welt. Temperaturen von minus 50 Grad wurden schon gemessen.
AFP
Findet die Expo 2017 ebenfalls «fragwürdig»: Nationalrätin Kathy Riklin (CVP, ZH).
Findet die Expo 2017 ebenfalls «fragwürdig»: Nationalrätin Kathy Riklin (CVP, ZH).
Keystone
1 / 6

Es gibt kaum einen ungünstigeren Ort auf der Welt, um eine Hauptstadt zu errichten. Akmola – «Weisses Grab» – hiess er bis 1998. Ein treffender Name. Zwischen minus und plus 50 Grad können die Temperaturen hier im Jahresverlauf im Extremfall schwanken. Heftige Winde peitschen unaufhörlich Sand und Staub durch diese kasachische Stadt, die zu Sowjetzeiten als Teil eines Mammutprojekts von freiwilligen und unfreiwilligen Arbeitern der Steppe abgerungen wurde. Trotzdem verlegte Langzeitherrscher Nasarbajew 1997 die Hauptstadt des inzwischen unabhängigen Kasachstans hierher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.