Zum Hauptinhalt springen

Sechs verletzte Polizisten und 27 Festnahmen in Mazedonien

Nach dem Tod eines Jugendlichen kam es in der mazedonischen Hauptstadt Skopje zu massiven Protesten. Die Polizei konnte hundert Demonstranten knapp von einem Albaner-Viertel fernhalten.

Heftige Auseinandersetzungen: Ein Demonstrant wird in Skopje abgeführt. (20. Mai 2014)
Heftige Auseinandersetzungen: Ein Demonstrant wird in Skopje abgeführt. (20. Mai 2014)
AFP

Bei Protesten nach dem Tod eines Jugendlichen sind in Mazedonien sechs Polizisten verletzt und 27 Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben arteten zunächst friedliche Proteste nach dem Tod eines Jugendlichen in Skopje am Dienstag in Gewalt aus.

Die Polizei setzte nach eigenen Angaben Tränengas ein, um mehrere hundert Demonstranten von einem Wohnviertel ethnischer Albaner fernzuhalten. Die Demonstranten behaupteten demnach, die Tötung des Jugendlichen sei ethnisch motiviert. Wütende Demonstranten warfen Steine auf Polizisten und Streifenwagen.

Am Montag war ein Jugendlicher von einem ethnischen Albaner erstochen worden, der Ermittlungen zufolge das Fahrrad des Jungen stehlen wollte.

Die Beziehungen zwischen den Volksgruppen in der früheren jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien sind seit einem siebenmonatigen Konflikt zwischen der Armee und albanischen Rebellen im Jahr 2001 gespannt. Ethnische Albaner stellen rund 25 Prozent der mazedonischen Bevölkerung.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch