Zum Hauptinhalt springen

So will Schweden Fake News und Propaganda bekämpfen

Der schwedische Staat will der Bevölkerung helfen, Falschnachrichten zu erkennen. Niemand soll das Volk und die Wahlen manipulieren können. Braucht die Schweiz das auch?

Haben Sie es gewusst? Malmö ist die Vergewaltigungshauptstadt Europas. In Stockholm gibt es No-go-Areas, in die Polizisten sich nicht mehr trauen. Schweden erlebt eine Epidemie der Gewalt, die meisten Täter sind Muslime. Strassengangs haben Zulauf, in manchen Stadtteilen ist die Scharia etabliert.

Schuld an der Misere trägt die sozialdemokratische Gutmenschenregierung, die Jahr um Jahr mehr muslimische Migranten ins Land lässt. Kritik wird als rassistisch abgetan. Schweden unterwirft sich. Letzten Advent wurde die Weihnachtsbeleuchtung gestrichen, um keine muslimischen Gefühle zu verletzen. Das Essen von Speck in Zügen und Bussen ist verboten. Schwedinnen, die Witze über den Islam machen, werden verhaftet, blauäugige Kinder auf dem Pausenplatz verprügelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.