Zum Hauptinhalt springen

Stunde der Wahrheit in Griechenland

In der Nacht auf Donnerstag stimmt Griechenland über das neue Budget ab. Die Sozialisten wollen das Defizit gegenüber dem Vorjahr um die Hälfte senken. Die Wut in der Bevölkerung wächst.

Das Sparprogramm der regierenden Sozialisten löst in Griechenland grossen Ärger aus: Parlament in Athen.
Das Sparprogramm der regierenden Sozialisten löst in Griechenland grossen Ärger aus: Parlament in Athen.
Keystone

Im griechischen Parlament geht die Debatte über den umstrittenen Sparhaushalt in die letzte Runde. Nach fünf Tagen hitziger Kontroversen soll am Donnerstagmorgen unmittelbar nach Mitternacht die Abstimmung über den Haushalt 2011 beginnen.

Das neue Budget sieht massive Sparmassnahmen und Mehrbelastungen für die Bürger vor. Damit will die sozialistische Regierung über sechs Milliarden Euro zusätzlich aufbringen. Das Defizit soll dadurch auf 7,4 Prozent gedrückt werden. 2009 waren es nach EU- Angaben noch 15,4 Prozent.

Knappe Mehrheit der Sozialisten

Die regierenden Sozialisten von Ministerpräsident Giorgos Papandreou verfügen über eine Mehrheit von 156 Abgeordneten im 300- köpfigen griechischen Parlament. Aus Protest gegen die harten Sparmassnahmen legten Busfahrer und Zugführer in Athen am Mittwoch erneut für 24 Stunden die Arbeit nieder. Auch Staatsbedienstete wollten um die Mittagszeit für drei Stunden in den Streik treten und vor dem Parlament demonstrieren.

Auf den Zufahrtsstrassen zur griechischen Hauptstadt entstanden grosse Staus, weil viele Menschen versuchten, mit dem eigenen Wagen oder mit dem Taxi zur Arbeit zu kommen.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch