Zum Hauptinhalt springen

Swiss Connection

Eine mysteriöse Firma, eine Schwiegermutter, Spuren in die Schweiz und mittendrin Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Österreich steht im Bann monumentaler Korruptionsermittlungen.

Im Kreuzfeuer: Der 43-Jährige muss sich wegen übler Nachrede vor Gericht verantworten. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verdacht auf Amtsmissbrauch und Veruntreuung gegen ihn.
Im Kreuzfeuer: Der 43-Jährige muss sich wegen übler Nachrede vor Gericht verantworten. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verdacht auf Amtsmissbrauch und Veruntreuung gegen ihn.
Reuters
Erste Schritte: Grasser mit seinem politischen Ziehvater Jörg Haider (rechts). Über den Rechtspopulisten kam er zur Politik und wurde 1993 Generalsekretär der FPÖ.
Erste Schritte: Grasser mit seinem politischen Ziehvater Jörg Haider (rechts). Über den Rechtspopulisten kam er zur Politik und wurde 1993 Generalsekretär der FPÖ.
Reuters
Seit seinem Abschied aus der Bundespolitik Anfang 2007 sieht sich Grasser zunehmend mit Vorwürfen konfrontiert. So soll er während seiner Amtszeit unerlaubterweise Zuwendungen angenommen und in Geldwäsche verstrickt gewesen sein. Im Herbst 2010 hatte er sich selbst wegen Steuerhinterziehung angezeigt.
Seit seinem Abschied aus der Bundespolitik Anfang 2007 sieht sich Grasser zunehmend mit Vorwürfen konfrontiert. So soll er während seiner Amtszeit unerlaubterweise Zuwendungen angenommen und in Geldwäsche verstrickt gewesen sein. Im Herbst 2010 hatte er sich selbst wegen Steuerhinterziehung angezeigt.
Reuters
1 / 5

Am 6. Dezember 2011 hält die Zürcher Firma Ferint bei einem Notar in Rorschach ihre Generalversammlung ab. Gut besucht ist sie nicht. Ausser dem Notar ist nur Verwaltungsrat Urs S. anwesend. Innert kurzer Zeit wird die Tagesordnung abgehakt, obwohl es um wichtige Veränderungen geht: Die Firma erhält einen neuen Namen, einen neuen Sitz und einen neuen Zweck. Ein ganz normaler Vorgang? An sich schon. Aber in diesem Fall verschwand ein Firmenname aus den Schweizer Registern, der in Österreichs Medien täglich in Verbindung mit der mutmasslich grössten Korruptionsaffäre der Zweiten Republik genannt wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.