Zum Hauptinhalt springen

Verbrannte Knochenteile und Zähne auf Jersey

Die Polizei hat Überreste von mindestens fünf Kindern im ehemaligen Horror-Kinderheim auf der britischen Kanalinsel Jersey entdeckt. Die verbrannten Knochenteile und Zähne seien im Keller gefunden worden.

Die Opfer sollen vier bis elf Jahre alt gewesen sein, teilt die Polizei mit. Da es aber schwierig sei, die Überreste zu datieren, seien Mordermittlungen unwahrscheinlich, sagte Vize- Polizeichef Lenny Harper gegenüber dem britischen Sender BBC.

Die Polizei habe Beweise, dass die Kinderkörper in den 60er und 70er Jahren verbrannt wurden und vergraben werden sollten. In dieser Zeit sollen unter anderen Heimmitarbeiter zahlreiche Kinder systematisch missbraucht und schwer misshandelt haben.

Derzeit geht die Polizei den Aussagen von fast 100 Opfern nach. Es gibt rund 100 Verdächtige. Drei Männer sind bisher angeklagt. Es waren schon zuvor Dutzende Knochen und Zähne auf dem Gelände gefunden worden. Dabei kam der Verdacht auf, dass in dem Heim «Haute de la Garenne» Kinder getötet und später verbrannt wurden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch