Verfassungsschutz darf AfD nicht «Prüffall» nennen

Die Partei hat mit einem Eilantrag Erfolg. Die Bezeichnung sei «rechtswidrig und unverhältnismässig».

Teilerfolg für die AfD: Alexander Gauland, der Partei- und Fraktionsvorsitzende, nach einer Rede ein Berlin. Bild: AFP

Teilerfolg für die AfD: Alexander Gauland, der Partei- und Fraktionsvorsitzende, nach einer Rede ein Berlin. Bild: AFP

Der Verfassungsschutz darf die AfD nicht als «Prüffall» bezeichnen. Das Verwaltungsgericht Köln untersagte dem Bundesamt am Dienstag diese Bezeichnung der Partei. Damit hatte ein Eilantrag der AfD Erfolg. Das Bundesverfassungsschutzgesetz enthalte keine Rechtsgrundlage für die öffentliche Bekanntmachung, dass eine Partei ein sogenannter Prüffall sei, erklärte das Gericht.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte im Januar die AfD öffentlich zum Prüffall erklärt. Dagegen stellte die AfD einen Antrag auf einstweilige Anordnung. Das Verwaltungsgericht gab diesem Antrag nun statt. Der Bezeichnung als Prüffall komme in der Öffentlichkeit eine «negative Wirkung» zu, erklärte das Gericht.

Dieser Eingriff in die Rechte der AfD sei mangels Rechtsgrundlage «rechtswidrig und auch unverhältnismässig». Da die Behörde eine Unterlassungserklärung abgelehnt habe und sein Vorgehen für rechtmässig halte, bestehe auch Wiederholungsgefahr. Dem Antrag sei daher bereits im Eilverfahren stattzugeben gewesen, weil in diesem Jahr noch Europawahlen und Landtagswahlen anstünden. Gegen den Beschluss des Verwaltungsgericht kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in Münster eingelegt werden.

nlu/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt