Zum Hauptinhalt springen

Wahl ohne Sieger

Die Konservativen haben in Grossbritannien am meisten Sitze geholt. Sie können aber nicht alleine regieren. Dieses Resultat zeigt, dass das politische System dringend überholt werden muss.

Sieger sehen anders aus: Tory-Chef David Cameron am Rande eines Presseauftritts zu.
Sieger sehen anders aus: Tory-Chef David Cameron am Rande eines Presseauftritts zu.
Keystone

Wer ist aus diesen britischen Wahlen als Sieger hervorgegangen? Gewiss nicht die Labour Party, die fast hundert Sitze und ihre Position als führende Kraft im Lande verloren hat. Auch nicht die Liberaldemokraten.

Die konnten schlicht nicht einlösen, was ihr spektakulärer Aufschwung in den letzten Wochen versprochen hatte. Die Aufregung um Nick Clegg, ihren dynamischen Vorsitzenden, hat sich als Kurzzeitwunder erwiesen. Am Ende ziehen die Liberaldemokraten, zu ihrer eigenen bitteren Enttäuschung, mit weniger Mandaten ins Unterhaus ein als beim letzten Mal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.