Zum Hauptinhalt springen

Weissrussland bringt mutmassliche Metro-Attentäter vor Gericht

Drei Männer sollen sich in Minsk für den Anschlag Mitte April verantworten. Regimekritiker vermuten jedoch KGB-Agenten hinter der Tat.

Zeigt einen der Verdächtigen (eingekreist): Video-Aufnahme aus der U-Bahn-Station.
Zeigt einen der Verdächtigen (eingekreist): Video-Aufnahme aus der U-Bahn-Station.
Keystone
Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko nimmt einen Augenschein in der zerstörten U-Bahn-Haltestelle in Minsk. (12. April 2011)
Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko nimmt einen Augenschein in der zerstörten U-Bahn-Haltestelle in Minsk. (12. April 2011)
Keystone
Die Explosion ereignete sich mitten in der Stosszeit.
Die Explosion ereignete sich mitten in der Stosszeit.
Reuters
1 / 9

Die weissrussische Justiz hat drei Männer wegen des Minsker Metro-Anschlags angeklagt. Zwei der Verdächtigen werden von der Staatsanwaltschaft des Terrorismus beschuldigt, der dritte ist wegen illegalen Sprengstoffbesitzes angeklagt. Die beiden 1986 geborenen Hauptangeklagten seien Schulfreunde aus der Stadt Witebsk, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Andrei Schwed im Staatsfernsehen. Ziel des Attentats sei es gewesen, «die öffentliche Ordnung zu destabilisieren», sagte Schwed weiter. Im Falle einer Verurteilung droht den Angeklagten die Todesstrafen.

Beim Sprengstoffanschlag in der U-Bahnstation nahe der Residenz des Präsidenten Alexander Lukaschenko in der weissrussischen Hauptstadt Minsk waren am 11. April 14 Menschen getötet worden. Im Zuge der Ermittlungen wurden neben mehreren Oppositionsaktivisten auch Familienmitglieder der beiden Angeklagten festgenommen. Lukaschenko machte ungenannte Oppositionelle und Agenten des Westen für den Anschlag verantwortlich.

Auffallend schnelle Verhaftungen

Ein im deutschen Exil lebender früherer KGB-Oberst, Wladimir Borodach, hatte dem weissrussischen Geheimdienst vergangene Woche vorgeworfen, die Anschläge selbst organisiert zu haben, um von der schwierigen Wirtschaftslage im Land abzulenken.

Borodach sagte dem russischen Fernsehsender NTV, die Festnahme der Männer aus Witebsk nur zwei Tage nach der Tat lege nahe, dass sie den Behörden vorher bekannt waren. Es handele sich offenbar um inoffizielle KGB-Agenten.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch