Zum Hauptinhalt springen

Wem die Stunde schlägt

Moskaus mächtiger Bürgermeister Juri Luschkow steht vor der Absetzung. Der Kreml hat in den staatlichen Medien das Ende des umstrittenen Politikers eingeläutet – und damit eine der grössten politischen Krisen in den letzten Jahren ausgelöst.

Unter Dauerbeschuss: Juri Luschkow und seine Gattin Jelena Baturina.
Unter Dauerbeschuss: Juri Luschkow und seine Gattin Jelena Baturina.
Photoexpress (Dukas)

Seinen 74. Geburtstag feierte der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow gestern nicht in seinem geliebten Moskau, das er seit bald 20 Jahren mit starker Hand regiert, sondern auf seinem Landsitz in Österreich. Er sei in den Ferien, heisst es offiziell. Er werde nicht zurückkehren, heisst es inoffiziell. Luschkows Rücktritt sei beschlossene Sache, schreibt die Zeitung «Wedomosti» mit Berufung auf Beamte aus der Präsidialadministration, der Regierung und dem Moskauer Rathaus. Nach einer Woche Bedenkzeit in Österreich soll Luschkow gemäss dem Drehbuch des Kremls offenbar «freiwillig» zurücktreten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.