Zum Hauptinhalt springen

«Wenn nicht jemand die Bremse zieht, kommt es zum grossen Knall»

Die Lage in der Ukraine droht zu eskalieren: Laut Korrespondent David Nauer militarisiert sich die Opposition in Kiew zunehmend. Die Gewaltexzesse könnten der Regierung in die Hände spielen.

Der offene Sarg eines getöteten Demonstranten wird durch die Stadt getragen. Die Menge ruft «Ehre der Ukraine» und «Helden sterben nicht».

Wie ist die Situation derzeit in Kiew?

Seit gestern Abend ist mit dem Kongresszentrum ein weiteres Gebäude im Stadtzentrum in der Gewalt der Demonstranten. Ich habe beobachtet, wie Hunderte Menschen die Anlage belagerten. Es flogen Brandbomben, die Polizei antwortete mit Tränengas und Blendgranaten, zog am Ende aber ab. Die Stimmung war schon tagsüber sehr angespannt. Man sieht derzeit vermehrt paramilitärisch organisierte Trupps aufmarschieren: Junge Männer in zusammengewürfelten Uniformen oder in Zivil, die mit Schlagstöcken, Schilden oder Ketten bewaffnet sind. Sie nennen sich «Selbstverteidigungskräfte des Maidan» und marschieren in 2er-Reihen, angeführt von einem Kommandanten. Ein furchterregendes Bild.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.