Zum Hauptinhalt springen

Russlands «Informationskrieg», der Europa destabilisieren soll

Kurz vor der EU-Parlamentswahl wird massenhaft Desinformation gestreut und geteilt. Ein sich allmählich verbreitendes Gift, das die Demokratie bedroht.

Hannes Grassegger und Till Krause, Das Magazin
Das US-Kunstmuseum Clark Art Institute hat die AfD aufgefordert, das Gemälde «Sklavenmarkt» des französischen Malers Léon Gérôme nicht für ihren Wahlkampf zu benutzen: Wahlplakat der Afd für die Europawahl. (29. April 2019)
Das US-Kunstmuseum Clark Art Institute hat die AfD aufgefordert, das Gemälde «Sklavenmarkt» des französischen Malers Léon Gérôme nicht für ihren Wahlkampf zu benutzen: Wahlplakat der Afd für die Europawahl. (29. April 2019)
Michael Sohn, AP, Keystone

Die Lacher des Publikums waren Jan Böhmermann sicher, als er Ende März in seiner Satiresendung «Neo Magazin Royale» auf ZDF ein Video von Jean-Claude Juncker zeigte. Darin ist zu sehen, wie der EU-Kommissionspräsident einer blonden Frau – der EU Vize-Protokollchefin Pernilla Sjölin – durch die Haare wuschelt. Böhmermanns Kommentar: «Man darf Europa kritisieren – etwa dafür, Menschen im Mittelmeer ersaufen zu lassen. Oder, ähnlich grausam, für Jean-Claude Junckers Art zu flirten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen