Zum Hauptinhalt springen

Wie kann man da noch neutral bleiben?

Wegen Russland steht das skandinavische Modell auf der Kippe: Finnland und Schweden diskutieren über einen Nato-Beitritt. Gerade Finnland hat eine besondere Beziehung zu Russland.

In Schweden befürworten immer mehr Regierungspolitiker einen Beitritt zur Nato. Die Bevölkerung ist allerdings gegen die Mitgliedschaft beim westlichen Militärbündnis.
In Schweden befürworten immer mehr Regierungspolitiker einen Beitritt zur Nato. Die Bevölkerung ist allerdings gegen die Mitgliedschaft beim westlichen Militärbündnis.
Reuters
Auch in Finnland ist eine neue Nato-Debatte angelaufen. «Finnland sollte zur Nato gehören. Das würde Finnlands Position stärken, sagt der finnische Ministerpräsident Jyrki Katainen. «Aber ich bin in der Minderheit.»
Auch in Finnland ist eine neue Nato-Debatte angelaufen. «Finnland sollte zur Nato gehören. Das würde Finnlands Position stärken, sagt der finnische Ministerpräsident Jyrki Katainen. «Aber ich bin in der Minderheit.»
Keystone
Als direkter Nachbar von Russland investiert Finnland schon lange in ein starkes Militär. Die Finnen gehen davon aus, sich selbst verteidigen zu können. Die finnische Debatte um einen Nato-Beitritt hat dennoch an Fahrt gewonnen.
Als direkter Nachbar von Russland investiert Finnland schon lange in ein starkes Militär. Die Finnen gehen davon aus, sich selbst verteidigen zu können. Die finnische Debatte um einen Nato-Beitritt hat dennoch an Fahrt gewonnen.
Reuters
1 / 5

Es gibt ein Wort, das die Finnen überhaupt nicht mögen: Finnlandisierung. Es stammt aus den Zeiten des Ost-West-Konflikts, als sich Finnland bemühte, zwischen dem Westen und der Sowjetunion eine neutrale Position zu finden. Heute schlagen Strategen wie Henry Kissinger und Zbigniew Brzeziński vor, die Ukraine sollte es genau so machen: mit der EU kooperieren, nicht der Nato beitreten – zwischen den Stühlen bleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.