Zum Hauptinhalt springen

Zypern braucht deutlich mehr Geld als geplant

Statt 17,5 Milliarden benötigt Zypern gemäss der Regierung in Nikosia nun 23 Milliarden Euro, um den Staatsbankrott abzuwenden. Die Euro-Partner erteilen jedoch Geldforderungen eine Absage.

Die Rettung wird rund sechs Milliarden Euro teurer: Bankkunden heben Bargeld in Nikosia ab. (Archivbild)
Die Rettung wird rund sechs Milliarden Euro teurer: Bankkunden heben Bargeld in Nikosia ab. (Archivbild)
Keystone

Neue Hiobsbotschaft aus Zypern: Für seine Rettung vor der Pleite braucht der Mittelmeerstaat deutlich mehr Geld. Statt 17,5 Milliarden Euro seien 23 Milliarden Euro notwendig, teilte die Regierung in Nikosia heute mit. Mehr Geld von den Euro-Partnern werde es aber nicht geben, hiess es umgehend aus deutschen Regierungskreisen.

Ende März hatte der pleitebedrohte Inselstaat von Euro-Staaten und Internationalem Währungsfonds (IWF) zehn Milliarden Euro an Notkrediten zugesagt bekommen. Die Differenz zum damaligen Gesamtbedarf von 17,5 Milliarden Euro sollte das Land selbst aufbringen. Nikosia wollte dies unter anderem durch eine Beteiligung von Bankkunden an der Rettungsaktion erreichen. Nun steigt die Eigenbeteiligung auf mehr als 13 Milliarden Euro – und damit wohl auch der Beitrag der Sparer.

«Die Zahl liegt bei 23 Milliarden»

«Die Zahl liegt fortan bei 23 Milliarden Euro», sagte Regierungssprecher Christos Stylianides zum gesamten Finanzbedarf. Er machte die Vorgängerregierung für die Entwicklung verantwortlich: «Wie sind wir dahin gekommen? Es war die Angst vor Verantwortung und Entscheidungen der vorherigen Regierung.»

In Berlin wurde das anders interpretiert. Der mit der neuen Regierung ausgehandelte Rettungsbeschluss von Mitte März sei noch mit einem Finanzbedarf von 17,5 Milliarden Euro berechnet worden, hiess es aus den deutschen Regierungskreisen. Doch sei der im zypriotischen Parlament durchgefallen, was grosse Unsicherheit geschaffen habe. Der Wirtschaftsausblick für Zypern sei darauf massiv gesenkt worden. Der Eurogruppenbeschluss von Ende März habe sich daher schon an einem Finanzbedarf von rund 23 Milliarden Euro orientiert.

Programm wird morgen konkretisiert

Zyperns Rettungsplan sieht vor, dass die Kunden der Laiki-Bank einen Grossteil ihrer Sparguthaben verlieren, weil die zweitgrösste Bank zerschlagen wird. Auch die Sparer der Bank of Cyprus werden einen Teil ihrer Einlagen einbüssen. Guthaben von unter 100'000 Euro sollen aber unangetastet bleiben. Die Gross-Einleger könnten allerdings stärker als bislang vorgesehen bluten müssen, hiess es am Donnerstag in Berlin. Auch müssten die Steuern stärker erhöht, die Privatisierungen ausgeweitet und die Goldreserven angezapft werden.

Auf dem Eurogruppentreffen am Freitag und Samstag in Dublin soll das Programm nun soweit konkretisiert werden, dass der Bundestag kommende Woche darüber abstimmen kann. Auch wenn in Zypern selbst der Ärger gross ist. «Dieses Programm war nicht unsere Entscheidung, wir hatten keine Wahl», sagte der neue Finanzminister Charis Georgiades dem Handelsblatt. Auf die Wirtschaft komme wegen der verordneten Radikalkur eine «Schocktherapie von enormen Dimensionen» zu.

Das Ausmass lässt ein Arbeitspapier der EU-Kommission erahnen: Die Wirtschaft des Mittelmeerstaats bricht demnach in diesem Jahr um 8,7 Prozent ein und schrumpft 2014 nochmal um weitere 3,9 Prozent.

AFP/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch