Zum Hauptinhalt springen

IS-«Khalif» droht Israel mit Anschlägen

Abu Bakr al-Baghdadi hat von Vergeltungsmassnahmen gegenüber Israel gesprochen. Es ist die erste Botschaft des IS-Anführers seit sieben Monaten.

Aufruf an alle Muslime: Abu Bakr al-Baghdadi droht Israel und dem Westen mit Terror. (Archiv)
Aufruf an alle Muslime: Abu Bakr al-Baghdadi droht Israel und dem Westen mit Terror. (Archiv)
Keystone

Der selbst ernannte «Kalif» der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Baghdadi, hat Israel mit Anschlägen gedroht. «Wir haben Palästina keine Sekunde lang vergessen. Bald, mit Gottes Erlaubnis, werdet ihr die bebenden Schritte der Mudschaheddin (heiligen Krieger) hören», sagte der IS-Anführer in einer 24-minütigen Audiobotschaft.

Deren Echtheit liess sich zunächst nicht sicher bestätigen. Sie wurde am Samstag von Unterstützern der Jihadisten im Internet verbreitet. Darin heisst es, Palästina werde Israels Friedhof sein.

Drohungen auch an andere Staaten

Al-Baghdadi bekräftigte seinen Aufruf an alle Muslime, sich am Jihad zu beteiligen, um den «Krieg der Ungläubigen» gegen den Islam zu stoppen. Auch seine Drohungen an Europa und die USA erneuerte der IS-Chef, zudem warnte er Russland. Diese Staaten würden einen hohen Preis für ihre Angriffe auf den Islamischen Staat zahlen, sagte Al-Baghdadi.

Ausserdem rief er zu einem Aufstand in Saudiarabien auf. In dem Beitrag wird die von Saudiarabien am 15. Dezember angekündigte Koalition aus 34 Ländern gegen den IS kritisiert. Diese Koalition, die sich den Kampf gegen das vom IS in Syrien und im Irak ausgerufene Kalifat zum Ziel gesetzt habe, werde fälschlich «islamisch» genannt. «Wäre diese Koalition islamisch, hätte sie dem Volk in Syrien den Sieg und ihre Hilfe gebracht», heisst es weiter.

Die Menschen in Saudiarabien werden aufgerufen, «sich gegen die vom Glauben abgefallenen Tyrannen zu erheben» und ihre Glaubensbrüder in Syrien, im Irak und im Jemen «zu rächen». Zuletzt hatte sich der IS-Anführer im Mai mit einer Botschaft zu Wort gemeldet. Er wendet sich nur sehr selten an die Öffentlichkeit.

sda/afp/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch