Zum Hauptinhalt springen

49 Tote bei Doppelanschlag im Nordosten Nigerias

Inmitten auf dem zentralen Markt von Gombe explodierten zwei Sprengsätze. 49 Menschen kamen beim Anschlag ums Leben, darunter viele Kinder und Frauen.

Boko Harams Handschrift: Gombe ist wiederholt Ziel von Bomben- und Selbstmordanschlägen. (25. Februar 2012) Foto: AP Photo/Ahmed Mohammed
Boko Harams Handschrift: Gombe ist wiederholt Ziel von Bomben- und Selbstmordanschlägen. (25. Februar 2012) Foto: AP Photo/Ahmed Mohammed

Bei einem Doppelanschlag auf den zentralen Markt der Stadt Gombe im unruhigen Nordosten Nigerias sind mindestens 49 Menschen getötet worden. Zudem seien 71 Menschen verletzt worden, mehrere davon so schwer, dass sie in Lebensgefahr schwebten.

Die Opferzahl könne weiter steigen, sagte ein Vertreter der Rettungskräfte am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur AFP. Viele Kinder und Frauen waren demnach unter den Toten. Zunächst bekannt sich niemand zu dem Anschlag, der jedoch die Handschrift der islamistischen Rebellengruppe Boko Haram trug, die in der Region immer wieder derartige Angriffe begeht.

Mehr als 15'000 Tote

Der Händler Badamasi Amin hatte zuvor berichtet, die erste Explosion habe sich an einem Schuhladen ereignet, die zweite sei wenige Minuten später auf der gegenüberliegenden Strassenseite erfolgt, als er sich mit anderen Händlern und Käufern um die Verletzten der ersten Explosion bemühte. Der Markt war im Moment des Anschlags voller Menschen, die vor dem Fest Eid al-Fitr zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan am Freitag letzte Einkäufe erledigen wollten.

Gombe war in den vergangenen Monaten wiederholt Ziel von Bomben- und Selbstmordanschlägen. Im Februar hatten hunderte Kämpfer von Boko Haram die Stadt gestürmt und über Stunden auf die Bewohner gefeuert. Der gleichnamige Staat grenzt an die Bundesstaaten Borno, Yobe und Adamawa, die am schwersten vom Aufstand der Islamisten betroffen sind. Boko Haram kämpft seit 2009 mit Gewalt gegen den nigerianischen Staat. Seitdem wurden in den Konflikt mehr als 15'000 Menschen getötet.

SDA/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch