Gefahr lauert unter der Apfelplantage

Israel zerstört Tunnel, durch die die Hizbollah Waffen ins Land schmuggeln wollte.

Israels Armee sprengte letzte Woche den ersten Tunnel der Hizbollah-Miliz an der Grenze zum Libanon. Foto: Ronen Zvulun (Reuters)

Der Lärm der Baumaschinen wird zeitweise von den Rufen des Muezzins übertönt, die auch diesseits der drei Meter hohen Mauer zwischen Israel und dem Libanon zu hören sind. Nur wenige Schritte von dem Betonwall entfernt beugen sich auf der israelischen Seite Kameraleute und Fotografen über ein mit einem Deckel gesichertes Loch in der schlammigen Erde, das in 18 Meter Tiefe führt. Es ist gerade gross genug, dass sich ein Mensch hineinzwängen kann. Hier, am Rande des Ortes Metula, ist in einer Apfelplantage der Eingang zu einem Tunnel, den die israelische Armee vor drei Wochen entdeckt hat. Er reicht laut Angaben des Militärs 36 Meter auf israelisches Gebiet. Bisher hat die israelische Armee mehrere grenzüberschreitende Verbindungen entdeckt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt