Religiöse Fanatiker rufen zu Mord an Verfassungsrichtern auf

Nach dem Freispruch einer Christin wegen Gotteslästerung randalieren Tausende in Pakistan. Doch der neue Premier will sich nicht erpressen lassen.

Proteste gegen den Freispruch wegen Gotteslästerung in Islamabad. (1. November 2018)

Proteste gegen den Freispruch wegen Gotteslästerung in Islamabad. (1. November 2018) Bild: Faisal Mahmood/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Pakistans Premier Imran Khan hat in einer an die Nation gerichteten Fernsehansprache islamistische Hetzer scharf kritisiert, die Stimmung machen gegen eine Entscheidung der obersten Justiz. Der Staat werde nicht dulden, dass nun Barrikaden errichtet und Aufrufe zur Gewalt verbreitet würden, warnte Khan. «Wir werden niemanden das Recht in seine eigenen Hände nehmen lassen.»

Auslöser der jüngsten Unruhen ist eine Entscheidung des pakistanischen Verfassungsgerichts, das am Mittwoch das Todesurteil gegen die Christin Asia Bibi aufgehoben hat. Die 51-jährige Mutter von fünf Kindern war im Jahr 2010 wegen angeblicher Blasphemie vor Gericht gekommen und wurde schuldig gesprochen. Seither bangte sie im Gefängnis von Multan um ihr Leben. Die obersten Richter Pakistans jedoch kamen nun zum Schluss, dass die Ankläger keine ausreichenden Beweise vorlegen konnten. Der Freispruch für Bibi provoziert seither wütende Proteste religiöser Hardliner im mehrheitlich von Muslimen bevölkerten und atomar bewaffneten Pakistan.

Einer ihrer Wortführer, Muhammad Afzal Qadri, lenkt die radikale Partei Tehreek-i-Labaik und hat öffentlich zum Lynchmord aufgerufen: «Alle drei Richter verdienen, getötet zu werden. Entweder ihre Wächter sollten sie umbringen oder ihre Fahrer oder ihre Köche. Wer immer Zugang zu ihnen hat, tötet sie noch vor dem Abend!», rief Qadri nach dem Urteil Demonstranten in Lahore zu. Ausserdem sollten Offiziere gegen die Armeeführung rebellieren. Das Militär bezog Stellung vor den Gerichten und dem Parlamentsgebäude, während in mehreren Städten Tausende Randalierer durch die Strassen zogen, Blockaden errichteten und mancherorts staatliche Einrichtungen attackierten. Gestern gingen die Proteste weiter.

Pakistans Premier Imran Khan findet klare Worte. Foto: Keystone

Khan, der seit seiner Amtsübernahme eher den Eindruck erweckt hatte, er wolle religiöse Hardliner beschwichtigen, fand dann deutliche Worte. Er kritisierte, dass die Demonstranten dem Islam keinen Dienst erwiesen. «Dies ist Feindschaft gegen das Land», erklärte Khan und warnte: «Stellt euch nicht gegen den Staat!» Das Urteil stehe im Einklang mit der Verfassung, und diejenigen, die nun aufbegehrten, täten dies nur, um Unterstützung für Wahlen zu bekommen. Khans Anhänger lobten in den sozialen Medien seine «klaren Worte» und nannten die Rede «mutig», die muslimischen Hardliner zeigten sich durch die Warnungen kaum beeindruckt.

Das drakonische pakistanische Blasphemie-Gesetz provoziert seit Jahren scharfe Kritik von Menschenrechtsgruppen und sorgt für Entfremdung in liberalen Kreisen. Doch schon dessen Reform zu fordern, ist in Pakistan gefährlich. Die Gesetzeslage ermuntert oftmals den Mob, schon bei einem vagen Verdacht oder einem Gerücht Lynchjustiz an Angehörigen religiöser Minderheiten zu verüben. Sie glauben, angesichts des Blasphemie-Gesetzes einen Freibrief zu haben, wenn Vorwürfe wegen Gotteslästerung die Runde machen. Tatsächlich werden solche Gerüchte auch gerne gestreut, um Rivalen anzuprangern und auszuschalten.

Sie muss sich gut verstecken

Michael Kugelman, Analyst am Woodrow Wilson International Center for Scholars, kommentierte Khans Rede auf Twitter als mögliches Indiz dafür, «dass der Staat seinen Kurs gegenübergefährlichen und destabilisierenden Elementen ändert». Islamistische Parteien bewiesen in den vergangenen Jahren häufig ihre Stärke, indem sie vom Staat auf der Strasse Zugeständnisse zugunsten radikaler Gruppenerpressten.

Die Drohungen gegen die Frau und die Richter belegen, wie gefährlich es für einen Staat ist, wenn er jahrzehntelang die Religion politisiert und dann nicht mehr fähig ist, die Folgen zu beherrschen. Hass und Intoleranz fressen sich in Pakistan inzwischen durch die ganze Gesellschaft. Deshalb wird der neue Regierungschef viel Kraft brauchen, diese Kräfte zu bändigen.

Die freigesprochene Asia Bibi war nicht im Gerichtssaal, als das erlösende Urteil am Mittwoch erging. «Ich kann nicht glauben, was ich höre», sagte sie später in einem Telefonat. «Komme ich nun wirklich frei?» Das Gericht ordnete ihre umgehende Entlassung an, am Donnerstag wurde über ihren Aufenthaltsort nichts bekannt. Denn auch nach dem Freispruch schwebt Bibi weiter in akuter Lebensgefahr, sie muss sich nun gut verstecken, bis sie ausser Landes reisen kann.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 02.11.2018, 06:50 Uhr

Artikel zum Thema

Frei, aber nicht in Sicherheit

PORTRÄT Die christliche Bäuerin Asia Bibi wurde 2010 in Pakistan wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Nun ist sie freigesprochen worden. Mehr...

Gefordert: Freispruch für alle im An’Nur-Prozess

Die Vorwürfe gegen die Beschuldigten seien «haltlos», sind die Verteidiger am Bezirksgericht Winterthur überzeugt. Mehr...

Iren streichen Blasphemieverbot aus Verfassung

Mit deutlicher Mehrheit haben die Iren für die Abschaffung des Verbots der Gotteslästerung gestimmt. Zudem haben sie für eine weitere Amtszeit ihres Präsidenten gestimmt. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Den Berner Oberländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

epa07176026 A child covers his head during protest, in Port-au-Prince, Haiti, 18 November 2018. Thousands of Haitians took the streets in a new national protest against corruption and impunity which has left at least two dead and several wounded. EPA/ESTAILOVE ST-VAL
Mehr...