Zum Hauptinhalt springen

Bericht: Iran hat Uran-Vorrat seit November verdreifacht

Teheran besitzt mehr als 1000 Kilogramm angereichertes Uran. Zudem wurde der Internationalen Atomenergiebehörde Zutritt zu zwei Fabriken verweigert.

Irans Präsident Hassan Rouhani beschleunigt den schrittweisen Ausstieg aus dem Atomabkommen. Foto: Getty Images
Irans Präsident Hassan Rouhani beschleunigt den schrittweisen Ausstieg aus dem Atomabkommen. Foto: Getty Images

Der Iran hat das Tempo seines schrittweisen Ausstiegs aus dem Atomabkommen beschleunigt. Die Islamische Republik habe nun rund 1020 Kilogramm an angereichertem Uran, heisst es in einem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), der der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag vorlag.

Damit hat sich der Uran-Vorrat im Vergleich zum vorherigen IAEA-Bericht im November 2019 fast verdreifacht. Die Anreicherung des Urans überstieg nach IAEA-Angaben nicht die bereits vor Monaten teilweise erreichten 4,5 Prozent. Damit verstösst der Iran gegen im Atomabkommen von 2015 festgelegte Obergrenzen bei Menge und Anreicherungsgrad.

Ausserdem habe Teheran IAEA-Inspektoren den Zugang zu zwei verdächtigen Standorten verweigert, hiess es. IAEA-Chef Rafael Grossi forderte den Iran auf, die volle Kooperation mit der Uno-Behörde wieder aufzunehmen.

EU will den Atom-Deal retten

Die Vereinbarung von 2015 sollte dafür sorgen, dass der Iran sein Atomprogramm nur zu zivilen Zwecken nutzt und keine Atombombe bauen kann. Im Gegenzug war ein Ende der wirtschaftlichen Isolation in Aussicht gestellt worden.

Nach dem Ausstieg der USA steht das Abkommen am Rand des Scheiterns. Teheran versucht mit dem schrittweisen Ausstieg die verbliebenen Partner, darunter Deutschland, Frankreich und Grossbritannien, dazu zu bringen, die Handelsbeziehungen trotz der US-Sanktionen in Schwung zu bringen.

Unter Führung der EU wollen bisher alle Seiten für eine Rettung des Deals sorgen. Das Abkommen hatte den Iran zu einer deutlichen Verringerung seiner Atom-Infrastruktur genötigt. So besass Teheran vor dem Abkommen noch rund 10'000 Kilogramm Uran.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch