Zum Hauptinhalt springen

Boko-Haram-Kämpfer ermorden ihre Frauen

Niemand anders sollte ihre Frauen kriegen: Angesichts vorrückender Regierungstruppen haben Islamisten in Nigeria laut Augenzeugen ihre Ehefrauen getötet.

Lässt den Konflikt immer weiter eskalieren: Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau auf dem Standbild eines Videos, das am 17. Februar veröffentlicht wurde.
Lässt den Konflikt immer weiter eskalieren: Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau auf dem Standbild eines Videos, das am 17. Februar veröffentlicht wurde.
AFP

Im Nordosten Nigerias sind Augenzeugenberichten zufolge dutzende zwangsverheiratete Frauen von Kämpfern der Islamistengruppe Boko Haram ermordet worden. Die Islamisten in der Stadt Bama hätten befürchtet, von vorrückenden Soldaten getötet oder von ihren Ehefrauen getrennt zu werden, sagten mehrere Augenzeugen am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten ihre Frauen getötet, um zu verhindern, dass sie Soldaten oder sogenannte Ungläubige heirateten.

Die Boko-Haram-Kämpfer hätten von einem bevorstehenden Militärangriff auf Bama gehört, woraufhin sie ins nahegelegene Gwoza geflüchtet seien, berichteten die Zeugen. Vorher hätten sie entschieden, «ihre Frauen zu töten, damit sie niemand anderes heiraten». Ein Mitglied einer Bürgerwehr, die an der Seite der Armee zur Befreiung von Bama kämpfte, berichtete von «dutzenden Frauenleichen» in der Stadt. Andere Zeugen nannten ähnliche Zahlen. Die Angaben liessen sich zunächst nicht überprüfen. Der für Nigerias nationale Sicherheit zuständige Sprecher Mike Omeri erklärte, sich um eine Überprüfung zu bemühen.

Mehr als 13'000 Todesopfer

Dem Aufstand der Islamisten von Boko Haram fielen im Nordosten Nigerias seit 2009 mehr als 13'000 Menschen zum Opfer. Die Gruppe ist für zahlreiche Massaker verantwortlich. In Schulen und an Universitäten tötete die Gruppe bereits zahlreiche Schüler und Studenten, weil diese nach einem sogenannten ungläubigen Lehrplan unterrichtet würden. Am Donnerstag griff Boko Haram Zeugenaussagen zufolge die Stadt Gamboru an und tötete elf Menschen.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch