Zum Hauptinhalt springen

Der Terror erreicht Nigerias Hauptstadt

Die Busse, mit denen die Pendler am Morgen ins Zentrum von Abuja fahren wollten, waren voll besetzt und standen kurz vor der Abfahrt, als Bomben detonierten. Über 70 Menschen sind tot.

Die Zivilbevölkerung ist den Islamisten ausgeliefert. Bereits am Montag kam es zu einem Anschlag von Boko Haram: Augenzeuginnen am Tatort. (14. April 2014)
Die Zivilbevölkerung ist den Islamisten ausgeliefert. Bereits am Montag kam es zu einem Anschlag von Boko Haram: Augenzeuginnen am Tatort. (14. April 2014)
AFP
Zwei Bomben detonierten in einem Busbahnhof in Abuja: Eine Frau sieht die Verletzten. (14. April 2014)
Zwei Bomben detonierten in einem Busbahnhof in Abuja: Eine Frau sieht die Verletzten. (14. April 2014)
Reuters
Auf der Suche nach den Angreifern: Spezialisten untersuchen den Ort, an dem einer der Sprengsätze detonierte. (14. April 2014)
Auf der Suche nach den Angreifern: Spezialisten untersuchen den Ort, an dem einer der Sprengsätze detonierte. (14. April 2014)
Reuters
1 / 5

Bei einem verheerenden Bombenanschlag auf einen belebten Busbahnhof haben Unbekannte ein Blutbad mit mindestens 71 Toten angerichtet. Dies bestätigte ein Sprecher der örtlichen Notfallagentur. Mehr als 120 Menschen wurden bei den Explosionen in dem Vorort Nyanya verletzt.

Viele der Leichen seien bis zur Unkenntlichkeit zerrissen worden, überall hätten Körperteile gelegen, hiess es in nigerianischen Medienberichten. Die Wucht der Detonationen war so stark, dass ein tiefer Krater entstand.

Kurz vor der Abfahrt

Die meisten Busse, mit denen Pendler am Morgen ins Zentrum fahren wollten, waren voll besetzt und standen kurz vor der Abfahrt, als die Bomben detonierten. Zum genauen Ablauf gab es abweichende Angaben.

Manchen Augenzeugen zufolge soll ein Attentäter mit einem roten Fahrzeug einen Bus gerammt und dabei den Sprengstoff zur Explosion gebracht haben. Andere berichteten, ein Mann habe vor den Bussen geparkt und sei davon geeilt. Wenige Sekunden später seien die Bomben hochgegangen.

Boko Haram im Verdacht

Wer für die Tat verantwortlich ist, war zunächst unklar. Jedoch gehen Experten davon aus, dass erneut die radikalislamische Sekte Boko Haram zugeschlagen hat, die in den vergangenen Jahren immer wieder schwere Anschläge verübte.

Im März vergangenen Jahres hatte die Gruppe in der nördlichen Stadt Kano eine ähnliche Attacke ausgeführt: Auch damals war ein Busbahnhof Ziel der Bomben. 110 Menschen starben. Später bekannte sich Boko-Haram-Chef Abu Shekau zu dem Anschlag.

Bisher hatte die Boko Haram ihren Kampf für einen islamischen Gottesstaat meist auf den Norden Nigerias konzentriert. Häufig waren Kirchen und Polizeistationen Ziel der Extremisten.

Blutige zwei Tage

Erst am Sonntag hatten mutmassliche Sektenmitglieder die Ortschaften Anchaka und Bama im Bundesstaat Borno überfallen und mindestens 60 Menschen getötet. Die Angreifer kamen auf Motorrädern, setzten Häuser in Brand und schossen auf die fliehenden Menschen.

In der Hauptstadt Abuja hatte die Gruppe zuletzt 2011 zugeschlagen, als sie zunächst das UNO-Hauptquartier angriff und wenige Monate später 30 Gläubige beim Weihnachtsgottesdienst tötete.

Machtlose Regierung

Staatschef Goodluck Jonathan besuchte den Tatort am Nachmittag und zeigte sich schockiert. Er ordnete an, die Sicherheit in der ganzen Hauptstadt zu verschärfen. Zudem versprach er, dass alle Verletzten kostenlos behandelt würden.

Die Regierung wirkt aber schon seit Jahren machtlos im Kampf gegen den Terror. Die Nichtregierungsorganisation SERAP warnte in einer Mitteilung: «Der Anschlag in Abuja zeigt, dass die Massnahmen der Regierung im Kampf gegen das Phänomen Boko Haram unangemessen sind und einfach nicht funktionieren.»

Allein in diesem Jahr wurden durch Gewalt im Zusammenhang mit Boko-Haram-Angriffen schon mehr als 1500 Menschen getötet. Die Sekte kämpft seit Jahren im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias für einen islamischen Staat.

sda/AP/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch