Zum Hauptinhalt springen

Die Facebook-Revolution

In Ägypten tobte die grösste Demonstration seit 30 Jahren. Schuld hat unter anderem Mark Zuckerbergs Internetplattform.

Mit den Schuhen herauswerfen: Ägyptische Demonstranten nach der Rede von Mubarak. (2. Februar 2011)
Mit den Schuhen herauswerfen: Ägyptische Demonstranten nach der Rede von Mubarak. (2. Februar 2011)
Keystone
Fordert Beginn der Transformation: Die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Ägypten lauschen den Worten des US-Präsidenten. (2. Februar 2011)
Fordert Beginn der Transformation: Die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Ägypten lauschen den Worten des US-Präsidenten. (2. Februar 2011)
Keystone
Nach dem Freitagsgebet am 28. Januar: Die Polizei geht in Kairo mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor.
Nach dem Freitagsgebet am 28. Januar: Die Polizei geht in Kairo mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor.
Keystone
1 / 29

Ägyptens Innenminister Habib al-Adly benannte schnell seine üblichen Verdächtigen: Organisatoren der Demonstrationen in Kairo und anderen ägyptischen Städten seien die Islamisten von der verbotenen Muslimbruderschaft, dazu das ausserparlamentarische Oppositionsbündnis «Kefeya – es reicht» sowie die vom Friedensnobelpreisträger Mohammed al-Baradei locker zusammengefügte Anti-Mubarak-Allianz «Bündnis für den Wechsel».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.