Zum Hauptinhalt springen

Die iranische Marine lässt die Muskeln spielen

Während eines Marinemanövers hat der Iran eine Langstreckenrakete getestet. Bereits zuvor hatte die Republik ein neues Geschoss abgefeuert. Harte Töne kommen derweil aus den USA.

Strategisches Kräftemessen: Iranische Raketentests in der Nähe der Stadt Qom. (Archivbild vom 2. November 2006)
Strategisches Kräftemessen: Iranische Raketentests in der Nähe der Stadt Qom. (Archivbild vom 2. November 2006)
Keystone
1 / 1

Der Iran hat während seines Manövers im Golf nach eigenen Angaben erfolgreich eine Rakete getestet. Das Geschoss vom Typ «Kader» sei wie geplant abgefeuert worden und habe vorher festgelegte Ziele im Golf erreicht, sagte der stellvertretende Marine-Befehlshaber Mahmud Moussavi.

Das Geschoss mit einer Reichweite von knapp 200 Kilometer wurde in dem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Irna als Langstreckenrakete bezeichnet. Normalerweise gilt eine solche Rakete allerdings nur als Mittel- oder Kurzstreckenrakete.

Bereits am Samstag war mit den Tests gerechnet worden. Diese hatte das Militär aber verschoben.

Eigene atomare Brennstäbe

Die Militärübung unweit der Strasse von Hormus hatte international Besorgnis ausgelöst. Die Meerenge ist eine der weltweit wichtigsten Ölhandelsrouten. Der Iran hatte mit seiner Blockade gedroht, sollte der Westen Sanktionen gegen die Islamische Republik ausweiten.

Die Machtdemonstrationen zwischen den USA und dem Iran verschärften sich am Wochenende. Nahezu zeitgleich feuerte die Islamische Republik Medienberichten zufolge eine neue Mittelstrecken- Rakete im Golf ab und gab bekannt, erstmals atomare Brennstäbe selbst gefertigt und getestet zu haben.

Santorum für Angriff auf Iran

Mit einer kompromisslosen Linie gegenüber dem Iran will der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Rick Santorum punkten. Falls er gewählt werde, werde er die Atomanlagen des Iran bombardieren, sofern sie nicht für internationale Inspektoren geöffnet oder abgebaut würden, verkündete er.

Amtsinhaber Barack Obama habe nicht genug dafür getan, die Iraner am Bau einer Atombombe zu hindern und die USA in einen Papiertiger verwandelt, sagte Santorum in einer Sendung des US-Senders NBC am Sonntag.

Wie sein Vorgänger George W. Bush setzte Obama vor allem auf diplomatischen und wirtschaftlichen Druck, um den Iran zur Aufgabe seines Atomprogramms zu drängen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch