Zum Hauptinhalt springen

Die Waffenruhe wird gebrochen

Die Feuerpause in Syrien soll in den letzten 24 Stunden neunmal nicht eingehalten worden sein, behauptet die russische Armee.

Der Waffenstillstand gilt nicht für alle: In der syrischen Stadt Akcakale bekämpfen sich der IS und regionalen Schutztruppen. (27. Februar 2016)
Der Waffenstillstand gilt nicht für alle: In der syrischen Stadt Akcakale bekämpfen sich der IS und regionalen Schutztruppen. (27. Februar 2016)
AFP

Insgesamt werde der Waffenstillstand im Land aber eingehalten, berichtet am Sonntag das russische Koordinationszentrum in Syrien, das die Feuerpause überwacht. Zuvor hatten sich bereits die Aussenminister Russlands und der USA, Sergei Lawrow und John Kerry, erfreut über die Waffenruhe gezeigt. Die internationale Taskforce unter Vorsitz der USA und Russlands zog eine positive Zwischenbilanz zum Waffenstillstand, der seit Samstag um Mitternacht in Syrien gilt.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden am Sonntagmorgen mehrere Dörfer im Norden und im Zentrum Syriens aus der Luft angegriffen. Ob es syrische oder russische Kampfflugzeuge waren, konnte die oppositionsnahe Organisation nicht sagen.

AFP/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch