Zum Hauptinhalt springen

EU verkündet Nothilfeplan für Aleppo

Angesichts der katastrophalen Lage der Menschen in Aleppo hat die EU eine «humanitäre Soforthilfe» gestartet. Diese beinhaltet einen Hilfskonvoi und die Evakuierung von Verletzten.

Kämpfer auf der Seite der Regierung inspizieren ein Gebiet im Osten Aleppos, das sie Tags zuvor eingenommen haben. (27. November 2016)
Kämpfer auf der Seite der Regierung inspizieren ein Gebiet im Osten Aleppos, das sie Tags zuvor eingenommen haben. (27. November 2016)
George Ourfalian, AFP
Von Luftangriffen zerstörte Häuser in der Nachbarschaft Al-Shaar in Aleppo, Syrien. (18. November 2016)
Von Luftangriffen zerstörte Häuser in der Nachbarschaft Al-Shaar in Aleppo, Syrien. (18. November 2016)
Thiqa News via AP, Keystone
Anwohner berichteten, sie seien noch nie zuvor so heftig bombardiert worden.
Anwohner berichteten, sie seien noch nie zuvor so heftig bombardiert worden.
Keystone
1 / 27

Wie die EU-Kommission am Sonntag mitteilte, stellt sie 25 Millionen Euro für einen Hilfskonvoi zu Verfügung. Der Hilfstransport soll unter anderem Nahrungsmittel, Wasser und Medizin nach Aleppo und in andere Krisengebiete bringen. Die EU wolle in Zusammenarbeit mit der UNO «lebensrettende Unterstützung für die Zivilisten» in den von den syrischen Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos bringen, erklärte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini und der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides.

Gleichzeitig sollen Verletzte und Kranke aus den Rebellenvierteln zur Behandlung evakuiert werden, insbesondere Frauen, Kinder und Ältere.

250'000 Personen sind eingeschlossen

Die EU rief die Konfliktparteien dazu auf, die nötige Erlaubnis für die Hilfen zu gewähren. Sie werde «in den nächsten Stunden und Tagen intensiv» darauf hinarbeiten. Für die Hilfslieferungen und Evakuierungen sollen demnach allein die humanitären Organisationen zuständig sein.

Rund 250'000 Menschen sind seit einer neuen Offensive der syrischen Armee im Ostteil Aleppos eingeschlossen. Sie sind täglichen syrischen und russischen Luftangriffen ausgesetzt, dabei wurden auch immer wieder Spitäler getroffen. Der UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien sagte am Sonntag, die Menschen im belagerten Teil der einstigen syrischen Wirtschaftsmetropole seien einer unvorstellbaren «Grausamkeit» ausgesetzt.

SDA/foa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch