Zum Hauptinhalt springen

Fünfzehn Tote nach Kämpfen in Libyen

Bei Auseinandersetzungen in Bani Walid, rund 170 Kilometer südöstlich von Tripolis, starben fünfzehn Menschen. 75 weitere Personen wurden verletzt.

Steht immer wieder im Zentrum von Kämpfen: Stadt Bani Walid. (Archivbild)
Steht immer wieder im Zentrum von Kämpfen: Stadt Bani Walid. (Archivbild)
Reuters

Bei Kämpfen zwischen Milizen sind in der libyschen Stadt Bani Walid 15 Menschen ums Leben gekommen. Das meldete der Nachrichtensender al-Arabiya am Donnerstag.

Demnach haben Milizionäre, die offiziell dem Verteidigungsministerium unterstehen, Bani Walid ohne Befehl des Generalstabschefs angegriffen. Als sie versucht hätten, in die Wüstenstadt vorzudringen, seien sie auf Widerstand gestossen.

Angriffe von Ex-Rebellen

Im Spital von Bani Walid wurden nach Angaben von Vize-Direktor Abdullah al-Mansuri sieben Tote und 75 Verletzte gezählt. Die Angriffe gingen den Angaben zufolge von Gruppen der Ex-Rebellen aus, die sich als Libyscher Schild bezeichnen und unter der Flagge der libyschen Armee im Einsatz waren.

Bani Walid, rund 170 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Tripolis, war eine Hochburg des langjährigen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi und gilt noch immer als Zufluchtsstätte für seine Anhänger.

Die Armeeführung erklärte, sie sei bereit, «reguläre Einheiten der libyschen Armee» in die Stadt zu schicken, um dort «Personen entgegenzunehmen, die per Haftbefehl gesucht werden».

Konflikt nach Entführung

Die Truppen, die Bani Walid schon seit zwei Wochen belagern, gehören zwar auf dem Papier zum Verteidigungsministerium. Sie befolgen jedoch vorrangig Befehle ihrer Kommandanten aus der Stadt Misrata.

Auslöser für den Konflikt war die Entführung eines jungen Mannes aus Misrata, der am 20. Oktober 2011 das Versteck von Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi in der Stadt Sirte entdeckt hatte. Omran Schaaban war vor einigen Wochen angeschossen, nach Bani Walid verschleppt und dort gefoltert worden.

Nachdem Parlamentspräsident Mohammed al-Magarief seine Freilassung erreicht hatte, starb Schaaban im Spital an den Folgen der schweren Misshandlungen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch