Zum Hauptinhalt springen

Gefangene UNO-Soldaten sind wieder frei

Die vor vier Tagen auf den Golanhöhen entführten philippinischen UNO-Friedenssoldaten haben die Grenze zu Jordanien überquert. Die syrischen Rebellen übergaben sie den Behörden.

Ihre 21 Kollegen sind offenbar wieder frei: Philippinische Blauhelme patrouillieren auf den Golanhöhen. (9. März 2013)
Ihre 21 Kollegen sind offenbar wieder frei: Philippinische Blauhelme patrouillieren auf den Golanhöhen. (9. März 2013)
Keystone

Die syrischen Rebellen haben die von ihnen festgehaltenen UNO-Friedenssoldaten freigelassen und den jordanischen Behörden übergeben. Dies bestätigte der UNO-Friedensgesandte der Arabischen Liga für Syrien, Mochtar Lamani, am Samstagnachmittag. Alle 21 Blauhelmsoldaten hätten die Grenze nach Jordanien überquert. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsste die Freilassung und rief alle Parteien in Syrien auf, die Bewegungsfreiheit der Friedenssoldaten zu respektieren.

Am Mittwoch hatten syrische Rebellen die philippinischen Soldaten der UNO-Friedenstruppen auf den von Israel annektierten Golanhöhen in ihre Gewalt gebracht. Die Entführergruppe nennt sich «Märtyrer der Jarmuk Brigaden».

Erste Verhandlungen scheiterten

Die UNO-Mission UNDOF, die seit 1974 die Waffenruhe zwischen Israel und Syrien im Grenzgebiet bewacht, hatte am Freitag ein Team in das Dorf Dschamla gesandt, in dem die Blauhelmsoldaten festgehalten wurden, um über die Freilassung zu verhandeln. Diese war am Freitagabend zunächst gescheitert, weil die Gegend weiter unter Beschuss durch syrische Regierungstruppen stand. Die Verschleppung der Philippiner hatte Sorgen vor einem Übergreifen der Kämpfe in Syrien auf Nachbarländer genährt.

Die Rebellengruppe hatte für die Freilassung ursprünglich die Bedingung gestellt, dass die Regierungstruppen aus der Gegend abgezogen werden sollten. Auch am Samstag war es erneut zu Kämpfen zwischen syrischen Rebellen und Truppen von Präsident Baschar al-Assad in der Gegend gekommen.

AP/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch