Zum Hauptinhalt springen

Iran «Beweise» zur angeblichen Entführung von Atomphysiker vor

Der Iran hat von den USA erneut und «so schnell wie möglich» Informationen zum Verbleib eines iranischen Atomwissenschaftlers gefordert.

Teheran beschuldigt den US-Geheimdienst, den Mann vor einem Jahr entführt zu haben. Die Regierung habe der Schweizer Botschaft in Teheran «Beweise» für die Entführung des Atomphysikers Schahram Amiri durch die CIA übergeben, sagte Aussenamtssprecher Ramin Mehmanparast nach Angaben des iranischen Senders Press-TV. Die Schweiz vertritt im Iran die Interessen der USA. Teheran erwarte, dass Washington «so schnell wie möglich» seine Ermittlungsergebnisse zum Verbleib des Iraners vorlege. Die USA seien für das Leben Amiris «verantwortlich».

Amiri war im Juni 2009 nach der Ankunft zu einer Pilgerreise in Saudiarabien verschwunden. Ende März berichtete der amerikanische Fernsehsender ABC, der Physiker sei übergelaufen und arbeite mit der CIA zusammen. Teheran behauptet hingegen, der Mann sei mit Hilfe des saudiarabischen Geheimdienstes von den USA entführt worden. Die USA weisen dies umgehend zurück.

Das iranische Fernsehen hatte Anfang Juni ein Video ausgestrahlt, in dem ein Mann, der sich als Amiri ausgab, beteuerte, vom US- Geheimdienst entführt worden zu sein. Wenige Wochen später wurde ein zweites Video veröffentlicht. Darin gab der selbe Mann an, «aus den Händen der Agenten des amerikanischen Geheimdienstes» geflohen zu sein und sich im US-Bundesstaat Virginia aufzuhalten.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch