Zum Hauptinhalt springen

Iran zu Atomgesprächen bereit

Inmitten der jüngsten Spannungen am Persischen Golf erklärt sich Teheran bereit für die Wiederaufnahme der Gespräche über sein umstrittenes Atomprogramm. Die EU reagiert vorsichtig auf das Angebot.

Strategisches Kräftemessen: Iranische Raketentests in der Nähe der Stadt Qom. (Archivbild vom 2. November 2006)
Strategisches Kräftemessen: Iranische Raketentests in der Nähe der Stadt Qom. (Archivbild vom 2. November 2006)
Keystone
1 / 1

Der Iran hat sich zur Wiederaufnahme der Gespräche über sein Atomprogramm bereiterklärt und damit ein Signal zur Entschärfung der Spannungen am Persischen Golf gegeben. Die Atomgespräche mit den fünf Vetomächten im UNO-Sicherheitsrat sowie Deutschland liegen seit fast einem Jahr auf Eis.

Aussenminister Ali-Akbar Salehi sagte heute in Teheran, sein Land sei gewillt, die Verhandlungen fortzusetzen. Chefunterhändler Said Dschalili erklärte nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Irna, er habe die fünf Vetomächte im UNO- Sicherheitsrat sowie Deutschland (5 1-Gruppe) offiziell zur Wiederaufnahme der Gespräche aufgerufen. Wann dies erfolgte, sagte Dschalili nicht.

EU reagiert vorsichtig

Der iranische Botschafter in Deutschland, Ali Resa Scheich Attar, hatte zuvor am Samstag erklärt, Dschalili sende einen Brief an die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton, um eine neue Gesprächsrunde zu arrangieren.

Die EU reagierte vorsichtig auf die neuen Signale aus Teheran für Gespräche. Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton habe schon im Oktober an Chefunterhändler Said Dschalili geschrieben und bisher keine Antwort erhalten, erklärte ein Sprecher Ashtons am Silvestertag in Brüssel.

«Wir machen mit unserem zweigleisigen Ansatz weiter und sind offen für sinnvolle Gespräche für vertrauensbildende Massnahmen, ohne Vorbedingungen von der iranischen Seite», sagte der Sprecher. Ashton habe dies bereits mehrfach im Auftrag der Sechsergruppe (5 1) klargemacht.

Umstrittenes Atomprogramm

Am Persischen Golf haben sich die Spannungen im Gefolge des Atomstreits in den vergangenen Wochen erhöht. Die Westmächte wollen schärfere Sanktionen, um Teheran zur Aufgabe seines Atomprogramms zu zwingen, hinter dem das Streben nach Atomwaffen vermutet wird. Die EU-Aussenminister sollen darüber noch im Januar beraten.

Die Atomgespräche des Irans mit der 5 1-Gruppe waren zuletzt im Januar 2011 in Istanbul wegen fehlender Fortschritte auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Hauptziel der 5 1 ist es, den Iran von einer weiteren Anreicherung von Uran abzubringen. Hoch angereichertes Uran kann für den Bau einer Atombombe verwendet werden.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte in ihrem jüngsten Bericht Hinweise auf ein militärisches Atomprogramm dokumentiert. Daraufhin hatten die USA und die Europäische Union ihre Sanktionen gegen den Iran bereits verschärft.

Säbelrasseln am Golf

Inzwischen nimmt Teheran offenbar Abstand von seiner Drohung, die Strasse von Hormus für den Öltransport zu blockieren. Gespräche darüber gehörten der Vergangenheit an, erklärte General Massud Dschasajeri von den Revolutionsgarden am Samstag auf der Website der Truppen, sepahnews.com. Der Iran verfüge aber über andere Möglichkeiten, auf westliche Aggressionen zu reagieren.

Der iranische Vizepräsident Mohamed Resa Rahimi hatte gedroht, die Seepassage angesichts einer möglichen weiteren Sanktionsrunde des Westens zu sperren. Derzeit laufen noch iranische Manöver, in denen auch Mittelstreckenraketen getestet werden sollen. Die Raketentests würden «in den kommenden Tagen» stattfinden, sagte Admiral Mahmud Moussavi am Samstag im iranischen Staatsfernsehen.

Der Iran will die Einsatzfähigkeit verschiedener Kurz- und Langstreckenraketen im Rahmen des seit einer Woche laufenden Manövers der iranischen Marine testen.

Die Nachrichtenagentur Isna hatte Moussavi am Freitag mit den Worten zitiert, das Land werde damit schon am Samstag beginnen. Laut dem Sender Press TV sagte der Admiral nun, am Samstag sollten zunächst Zielattrappen im Meer postiert werden, um die Tests vorzubereiten.

Die iranische Marine hatte am 24. Dezember ein Manöver im Gebiet um die Strasse von Hormus begonnen, das noch bis Montag andauern soll. In diesem Rahmen würden die Tests stattfinden, sagte der Sprecher des Manövers.

SDA/kle/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch