Zum Hauptinhalt springen

Israel schliesst beide Grenzübergänge zum Gazastreifen

Eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete war im Süden Israels in der Region von Eshkol eingeschlagen. Nun hat die israelische Regierung darauf reagiert.

Vorläufig kein Durchkommen mehr: Ein Palästinenser am Grenzübergang Eres. (Archivbild)
Vorläufig kein Durchkommen mehr: Ein Palästinenser am Grenzübergang Eres. (Archivbild)
Reuters

Als Reaktion auf den Abschuss einer Rakete aus dem Gazastreifen hat Israel die Grenzübergänge zu dem palästinensischen Küstengebiet geschlossen. Die beiden Übergänge Eres und Kerem Shalom seien bis auf Weiteres sowohl für Personen als auch für Materiallieferungen gesperrt, sagte eine Militärsprecherin.

Ausnahmen gelten demnach für humanitäre Hilfe. Der neuerliche Beschuss aus dem Gazastreifen habe diese Entscheidung notwendig gemacht, sagte die Sprecherin.

Rakete schlägt im Süden Israels ein

Eine aus dem abgeschotteten Küstenstreifen abgefeuerte Rakete war am Freitagabend im Süden Israels in der Region von Eshkol eingeschlagen. Nach Armeeangaben gab es weder Verletzte noch Sachschaden. Es war die erste Raketenattacke auf Israel seit Mitte September.

Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas hatten am 26. August unter Vermittlung Ägyptens eine Waffenruhe geschlossen. Das Abkommen beendete einen 50-tägigen Krieg mit mehr als 2100 palästinensischen Opfern und über 70 Toten auf israelischer Seite. Während die meisten palästinensischen Opfer Zivilisten waren, wurden auf israelischer Seite vorwiegend Soldaten getötet.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch