Zum Hauptinhalt springen

Israelischer Ex-Präsident Peres erleidet Schlaganfall

Peres gilt als eine der beliebtesten Persönlichkeiten in Israel. Nun wurde der 93-Jährige nach einem Schlaganfall ins Krankenhaus gebracht. Sein Zustand wird als ernst bezeichnet.

Ernst aber stabil: Schimon Peres bei einer Ansprache in Tel Aviv anlässlich einer Gedenkfeier für die Opfer der Anschläge von Paris. (14. November 2015)
Ernst aber stabil: Schimon Peres bei einer Ansprache in Tel Aviv anlässlich einer Gedenkfeier für die Opfer der Anschläge von Paris. (14. November 2015)

Der frühere israelische Ex-Präsident Schimon Peres liegt nach einem schweren Schlaganfall auf der Intensivstation. Wie Krankenhausvertreter mitteilten, erlitt der 93-Jährige starke Gehirnblutungen. Die Nachricht von der Erkrankung des weltweit geachteten Politikers löste in Israel Betroffenheit aus.

Peres' Büro bezeichnete dessen Zustand in der Nacht zu Mittwoch als «ernst, aber stabil.» Er liegt seit Dienstagabend im Scheba-Krankenhaus bei Tel Aviv. Klinikchef Itsik Kreiss sagte Reportern vor dem Gebäude, der Patient habe als Folge des Schlaganfalls viele Blutungen erlitten. Er sei in ein künstliches Koma versetzt worden, um ihm zu ermöglichen, sich zu erholen. Die Blutungen seien gestoppt worden.

Rafi Walden, Peres' Schwiegersohn und Leibarzt, zeigte sich zuversichtlich. Peres sei ansprechbar und habe eine Hand gedrückt, als er darum gebeten worden sei. Er hoffe auch Fortschritte im Laufe des Tages.

«Mein Vater ist etwas Besonderes»

Neben Kreiss stand Peres' Sohn Chemi. Die Lage sei nicht leicht und fügte hinzu: «Mein Vater ist etwas sehr Besonderes. Ich bleibe optimistisch, hoffe auf das Beste.» Die Familie bete für ihn.

Der Mediziner Matesski vom Ärzteteam um Peres ergänzte später, der Patient sei leicht betäubt, habe jedoch «einfache Aktionen» ausgeführt und sei derzeit nicht bewusstlos. «So wie die Dinge jetzt stehen, denken wir nicht, dass eine Operation in den nächsten Stunden Herrn Peres' Zustand zuträglich sein würde», fügte der Arzt hinzu.

Wegen Herzproblemen zweimal im Krankenhaus

Israelische Fernsehstationen berichteten unter Berufung auf Krankenhausmitarbeiter, Peres' Zustand sei ernst. Es gab zunächst widersprüchliche Meldungen, wonach der Zustand des Ex-Präsidenten als stabil bezeichnet wurde. Peres war in diesem Jahr wegen Herzproblemen bereits zwei Mal im Krankenhaus, aber jeweils schnell entlassen worden. In der vergangenen Woche war ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt worden.

Nur wenige Stunden vor dem Schlaganfall hatte Peres auf seiner Facebookseite ein Video eingestellt, in dem er die Öffentlichkeit aufforderte, heimische Produkte zu kaufen. In dem Video wirkt Peres ein wenig müde, ist aber rege. Das Gesagte ist schlüssig. Er soll sogar noch am Dienstag eine einstündige Vorlesung gehalten haben.

Beten für Peres

Der israelische Oberrabbiner David Lau rief die Menschen auf, Psalme zu rezitieren und für Peres zu beten, wie der Sender Channel 10 berichtete. Menschen hätten sich an der Klagemauer in Jerusalem versammelt, um für die Gesundheit von Peres zu beten. Die Klagemauer ist der heiligste Gebetsort im Judentum.

Peres hatte während seiner 70 Jahre umfassenden Karriere alle hohen Ämter Israels inne. Drei Male amtierte er als Ministerpräsident. Zudem war er Aussen- und Finanzminister. Zuletzt war er von 2007 bis 2014 Staatspräsident gewesen.

Beliebte Persönlichkeit

Für seine Bemühungen um den Friedensprozess mit den Palästinensern hatte Peres 1994 als Aussenminister zusammen mit dem damaligen PLO-Chef Yassir Arafat und Regierungschef Izchak Rabin den Friedensnobelpreis erhalten. Er gilt als eine der beliebtesten Persönlichkeiten seines Landes.

Auch nach seiner Präsidentschaft blieb Peres aktiv. Er ist häufig Gastgeber öffentlicher Veranstaltungen in seinem Friedenszentrum, in dem er Araber und Juden zusammenbringt, um für Frieden und Koexistenz zu werben.

In einer auf Facebook geposteten Botschaft wünschte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu Peres eine schnelle Genesung. «Schimon, wir lieben dich und die ganze Nation wünscht dir gute Besserung», schrieb er.

SDA/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch