Zum Hauptinhalt springen

Israels David schleudert sein erstes Geschoss

Israel erweitert sein Raketenabwehrsystem um eine weitere Anlage. David's Sling hat eine Reichweite von 300 Kilometern und soll das Land vor der Hizbollah schützen. Doch Israel möchte noch weiter hinaus.

«Ich habe weniger Angst, seit Iron Dome hier ist», zitierte die israelische Zeitung «Haaretz» vor sechs Tagen eine Bewohnerin aus Tel Aviv. Die Gefechte zwischen den israelischen Streitkräften und der Hamas im Gazastreifen befanden sich zu diesem Zeitpunkt auf einem Höhepunkt. Mehrere Hundert Raketen machte das Raketenabwehrsystem bis dahin unschädlich, ehe sie auf israelischem Boden einschlagen konnten.

Iron Dome weist gemäss «Spiegel online» eine Reichweite von 4 bis 70 Kilometern auf. Das reicht, um einen Grossteil der Attacken aus dem Gazastreifen abzuwehren. Zwischen 75 und 90 Prozent sollen es bisher gewesen sein. Aufgrund der Waffenruhe sind die Abfangoperationen zurzeit unterbrochen, was den Israelis eine Menge Geld erspart: Gemäss der Nachrichtenagentur Reuters kostet jeder Abschuss zwischen 25'000 Dollar und 30'000 Dollar.

Drohgebärden aus dem Libanon

Doch nun droht den Israelis weiteres Ungemach: Gestern sprach Hassan Nasrallah, der Chef der libanesischen Hizbollah-Miliz, von «Tausenden Raketen», die Israel im Falle eines Angriffs auf den Libanon drohten (Redaktion Tamedia berichtete). Die Aussagen, die Nasrallah anlässlich des islamischen Ashura-Fests machte, dürften eher als Drohgebärde, denn als ein kurz bevorstehender Angriff gewertet werden. Doch die Gefahr, die vom nördlichen Nachbar Israels ausgeht, ist seit jeher real und hat sich in der neuerlichen Eskalation mit dem Gazastreifen zugespitzt.

Unter dem Namen David's Sling (Davids Schleuder) arbeitet deshalb das Verteidigungsministerium schon länger an einem System, das Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von bis zu 300 Kilometern abfangen kann. Gestern, just am Tag der von der Hizbollah ausgesprochenen Drohung, schleuderte David nun sein erstes Geschoss in den Himmel. Das System habe den Test bestanden, teilten die israelischen Streitkräfte mit. Gemäss der «Jerusalem Post» stoppte David's Sling mittels eines Zweistufenflugkörpers eine anfliegende Rakete.

David's Sling wurde in Zusammenarbeit mit dem US-Rüstungskonzern Raytheon Company entwickelt. Es ist nach israelischen Angaben der dritte Teil des eigenen Raketenabwehrsystems. Zur Abwehr weiter reichender Raketen etwa aus dem Iran wurde das Arrow-System aufgebaut. Vor der Bedrohung durch Kurzstreckenraketen aus dem Gazastreifen soll weiterhin der Iron Dome schützen.

Früherkennung mittels Radar

Raketenabwehrsysteme wie Iron Dome verfügen über hohe technische Standards, die das Leben der israelischen Streitkräfte erheblich erleichtern. So ist das System in der Lage, Raketen und Mörsergranaten, die auf bewohnte Gebiete fliegen, frühzeitig mittels eines Radarsystems zu erkennen. Nach Herstellerangaben ermittelt das System auch den sichersten Punkt für den Abschuss, schreibt «Spiegel online». Das zeige die «immense Wichtigkeit» des Systems, erklärte der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak.

In der Entwicklung ist noch ein System, das sich Arrow 3 nennt. Damit sollen Raketen ausserhalb der Atmosphäre abgefangen werden können. Das System dürfte feindliche Geschosse in über 100 Kilometern Höhe orten und unschädlich machen, schreibt die israelische News-Website «Ynetnews». Gemäss «The Jerusalem Post» dürfte das System im Jahr 2014 in Betrieb gehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch