Zum Hauptinhalt springen

IS-Terroristen köpfen Chefarchäologen von Palmyra

Die Terrormiliz IS verbreitet Fotos vom enthaupteten Chefarchäologen der syrischen Stadt Palmyra. Sie töteten den wichtigsten Experten für die Ruinen des Unesco-Welterbes.

Opfer von IS-Terroristen: Chefarchäologe von Palmyra Chaled al-Assaad. (Archiv)
Opfer von IS-Terroristen: Chefarchäologe von Palmyra Chaled al-Assaad. (Archiv)
AP/Sana

Der 82-jährige Chaled al-Assaad wurde am Dienstagabend enthauptet und in den Ruinen von Palmyra aufgehängt. Dies teilte der Direktor der syrischen Antikensammlungen, Maamun Abdelkarim, mit. Die Terrormiliz Islamischer Staat verbreitete Fotos im Internet, welche die an einen Pfeiler gefesselte Leiche zeigen sollen. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurde Assaad auf einem Platz in Palmyra vor dutzenden Zuschauern getötet.

Der Archäologe sei bereits vor einem Monat von IS-Kämpfern gefangen genommen worden, die in Palmyra auf der Suche nach Gold gewesen seien, sagte Abdelkarim der Nachrichtenagentur AFP. Mit Assaad hätten die Jihadisten einen der wichtigsten Experten für die Antike in Syrien ermordet. Er habe die Antikensammlungen in Palmyra 50 Jahre lang geleitet, sei aber seit 13 Jahren im Ruhestand gewesen. Der Wissenschaftler hatte im Laufe seiner Karriere mit Kollegen aus den USA, Frankreich, Deutschland und der Schweiz zusammengearbeitet, die in der Welterbestätte Palmyra forschten, schreibt «Spiegel onlineLink».

Palmyra seit Mai besetzt

Der IS bezeichnete Assaad als Regimeanhänger, der die Regierung von Syriens Machthaber Bashar al-Assad im Ausland bei Konferenzen mit «Ungläubigen» vertreten habe. Durch die Betreuung der antiken Stätten in Palmyra habe er «Götzendienst» geleistet.

Die IS-Kämpfer hatten Palmyra im Mai erobert. Die antiken Stätten in der Oasenstadt gehören zum Weltkulturerbe der Unesco. Mehrere Mausoleen und Skulpturen wurden zerstört.

SDA/slw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch