Zum Hauptinhalt springen

Katar soll TV-Sender al-Jazeera schliessen

Im Streit mit Katar stellen die Golfstaaten nun konkrete Forderungen. Ob Doha auf die 13 Punkte umfassende Liste eingeht, ist jedoch fraglich.

Saudiarabien will sogar Pilger aus Katar gratis einfliegen: Mekka. (Archivbild)
Saudiarabien will sogar Pilger aus Katar gratis einfliegen: Mekka. (Archivbild)
Bandar Aldandani, AFP
Diplomatische Krise am Persischen Golf: Ein Sportwagen fährt durch Doha. (10. Juli 2017)
Diplomatische Krise am Persischen Golf: Ein Sportwagen fährt durch Doha. (10. Juli 2017)
Maggie Hyde (AP), Keystone
Trotz der Blockade herrscht in Katar kein Mangel.
Trotz der Blockade herrscht in Katar kein Mangel.
Michael Wrase
1 / 8

Im diplomatischen Konflikt um Katar haben Saudiarabien und weitere arabische Länder Forderungen zur Lösung des Streits gestellt. Katar solle unter anderem den TV-Sender al-Jazeera schliessen, seine diplomatischen Beziehungen zum Iran beenden und einen türkischen Militärstützpunkt stilllegen, hiess es auf einer insgesamt 13 Punkte umfassende Liste, die Vermittler Kuwait Katar am Freitag übergab und die der Nachrichtenagentur AP vorlag. Demnach habe Katar zehn Tage Zeit, die Forderungen umzusetzen.

Katar solle zudem seine Militärkooperation mit dem Nato-Mitglied Türkei abbrechen, auch eine Kompensationszahlung in zunächst unbekannter Höhe wurde gefordert. Saudiarabien und andere Golfstaaten hatten ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und auch den Flug- und Schiffsverkehr unterbrochen. Die Staaten werfen Katar Unterstützung von Terrorismus vor. Katar bestreitet das. Die USA, die in dem Konflikt ebenfalls als Vermittler auftreten, hatte die Aufstellung einer Forderungsliste angeregt.

Katar hat noch nicht reagiert

Die Golfstaaten fordern zudem von Katar, dass das Land alle Verbindungen zur Muslimbruderschaft, der Hizbollah, al-Qaida und allen mit der Terrormiliz Islamischer Staat verbundenen Gruppen abbricht. Doha reagierte zunächst nicht auf die Forderungsliste. Diese enthielt jedoch Punkte, die Katar bereits zuvor klar abgelehnt hatte, unter anderem die Schliessung von al-Jazeera. Die katarische Regierung hatte zudem angekündigt, nicht zu verhandeln, so lange die Blockade vonseiten der anderen Staaten in Kraft seien.

Laut der Liste soll Katar Staatsbürgern aus Saudiarabien, Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Bahrain die Einbürgerung verweigern und die ausweisen, die sich derzeit im Land befinden. Dadurch solle verhindert werden, dass sich Katar in die nationalen Angelegenheiten der anderen Golfstaaten einmische, hiess es zur Begründung. Katar solle zudem alle von den vier Ländern wegen terroristischer Handlungen Gesuchter überstellen.

Sollte Katar auf die Forderungen eingehen, würde das Land auch einer bis zu zehn Jahre dauernden Überprüfung der Massnahmen zustimmen.

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch