Zum Hauptinhalt springen

Kurden erobern Dörfer von IS-Miliz zurück

Rund um die nordsyrische Stadt Kobane haben Kämpfer laut Oppositionsangaben zahlreiche Orte befreit. Unterstützung bekamen sie dabei von US-Kampfjets und syrischen Rebellen.

Befreit, aber zerstört: Ein kurdischer Kämpfer blickt auf Kobane. (30. Januar 2015)
Befreit, aber zerstört: Ein kurdischer Kämpfer blickt auf Kobane. (30. Januar 2015)
AP Photo

Kurdische Kämpfer haben rings um die nordsyrische Stadt Kobane zahlreiche Dörfer von der Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) zurückerobert. In den vergangenen drei Wochen habe der IS über mindestens 163 Dörfer die Kontrolle verloren.

Dies teilte die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsgruppe für Menschenrechte mit. Die kurdischen Kämpfer seien von der US-Luftwaffe und von Rebellengruppen, die dem IS feindlich gegenüber stehen, unterstützt worden.

Ende Januar hatten die Kurden die an der Grenze zur Türkei liegende Stadt Kobane zurückerobert. Seither wurde die IS-Miliz auch aus zahlreichen Dörfern um das fast völlig zerstörte Kobane verdrängt.

Dennoch kontrolliert die IS-Miliz noch immer weite Teile im Norden und Osten Syriens, darunter einen Streifen nördlich der Grossstadt Aleppo, und des Nachbarlandes Irak. Die Islamisten haben über die Staatsgrenze hinweg ein Kalifat ausgerufen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch