Zum Hauptinhalt springen

Nelson Mandela aus dem Spital entlassen

Nach zwei Tagen ist der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der 92-Jährige Friedensnobelpreisträger wird fortan zuhause gepflegt.

Austritt: Nelson Mandela wird auf einem Bett aus dem Spital gebracht.
Austritt: Nelson Mandela wird auf einem Bett aus dem Spital gebracht.
Reuters

Nelson Mandela leide an einer akuten Atemwegsinfektion, werde aber fortan zuhause weiter gepflegt, sagte der Chefmediziner der südafrikanischen Armee, Vejaynand Ramlaken, am Freitag vor Journalisten in Johannesburg. Wie ein AFP-Reporter berichtete, traf kurz nach Mandelas Entlassung ein Krankenwagen an seinem Haus in Johannesburg ein.

Da die Polizei die Strasse gesperrt hatte, war es nicht möglich, Mandela zu sehen. Vize-Präsident Kgalema Motlanthe sagte, Mandela gehe es gut und er werde die bestmögliche Betreuung erhalten. Er sei guter Laune und habe gelacht und Witze gemacht. Seine derzeitige Atemwegsinfektion gehe auf vorherige Probleme zurück, sagte Motlanthe.

So habe er während seiner 27-jährigen Haftzeit während des Apartheid-Regimes auf Robben Island an Tuberkulose gelitten und seitdem wiederholt Infektionen der Atemwege gehabt.

«Sehr krank, aber nicht in Lebensgefahr»

Mandela war am Mittwoch in das Milpark-Krankenhaus in Johannesburg eingeliefert worden. Dies hatte in Südafrika Besorgnis über eine mögliche schwere Erkrankung des Anti-Apartheid-Helden ausgelöst. Aus Mandelas Umfeld war am Donnerstagabend verlautet, der Ex-Präsident sei «sehr krank», schwebe aber nicht Lebensgefahr. Der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) rief die Bevölkerung zu Ruhe auf.

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch