Zum Hauptinhalt springen

Netanyahu vergleicht Iran mit NS-Regime

Der Westen verschliesse die Augen vor der aggressiven Politik des Iran, sagte der israelische Ministerpräsident in einer TV-Ansprache. Dann zog er einen drastischen Vergleich.

«Die Westmächte haben vor dem Zweiten Weltkrieg einen fatalen Fehler gemacht»: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. (15. April 2015)
«Die Westmächte haben vor dem Zweiten Weltkrieg einen fatalen Fehler gemacht»: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. (15. April 2015)
Keystone

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zieht einen drastischen Vergleich: Aus Sicht des Regierungschefs ähnelt der derzeitige Iran-Kurs des Westens dem Umgang mit dem NS-Regime vor dem Zweiten Weltkrieg. Hintergrund ist das geplante Atom-Abkommen.

«Die Westmächte haben einen fatalen Fehler vor dem Zweiten Weltkrieg gemacht, und wir sind überzeugt, dass sie auch jetzt einen bitteren Fehler machen», sagte Netanyahu in einer TV-Ansprache zum Tag des Gedenkens an den Holocaust. Der Westen verschliesse die Augen vor der aggressiven Politik des Irans wie einst gegenüber Nazi-Deutschland.

Damals habe die freie Welt versucht, das NS-Regime zu beschwichtigen und seinen guten Willen zu kaufen. Warnungen seien ignoriert worden. Und auch heute sei die Blindheit gross. Dabei finde die Aggression des Irans und dessen Unterstützung radikaler islamistischer Gruppen etwa im Jemen, in Syrien oder Gaza vor aller Augen statt, sagte er.

Mit Blick auf die Atomverhandlungen warnte Netanyahu vor einer Aufhebung der Sanktionen. Irans nukleare Infrastruktur könnte nach den Vorgaben von Lausanne bestehen bleiben und gar ausgeweitet werden.

Der Iran und die UNO-Vetomächte sowie Deutschland hatten sich in Lausanne in einem Rahmenabkommen auf Begrenzungen sowie Überwachungsmechanismen des Atomprogramms geeinigt. Im Gegenzug sollen Sanktionen aufgehoben werden. Der Westen will sicherstellen, dass der Iran nicht in den Besitz von Atomwaffen gelangt. Israel ist ein entschiedener Gegner des Abkommens.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch